1.400 Tests am gestrigen Tag in Oberösterreich

1.400 Tests am gestrigen Tag in Oberösterreich

OÖ - Testungen werden weiter ausgeweitet

Alle Alten- und Pflegeheime werden nochmals getestet – auch Tests bei Mitarbeiter/innen der mobilen Dienste geplant – bei positivem Fall in einer Schulklasse werden auch alle Mitschüler/innen getestet – Rotes Kreuz verdoppelt Drive-In-Kapazitäten

In den vergangenen Tagen kam es in Oberösterreich zu einer starken Zunahme von neuen Corona-Infektionen. Ein erster Schritt musste gestern mit der Schließung aller Schulen und Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen der besonders betroffenen Bezirke gesetzt werden um den Cluster einzudämmen.

„Um eine Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, werden wir weiterhin die tagesaktuellen Entwicklungen der Fallzahlen genauestens beobachten und, wenn nötig, weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung setzen. Ein weiterer Schritt wird sein, dass mehr Personen getestet werden, etwa in Schulen und Betrieben, auch wenn zwischen Personen nur ein kurzer Kontakt bestand“, betont Gesundheitsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.

Neben den Schulschließungen in den fünf Bezirken wird künftig der zu testende Personenkreis noch großzügiger angelegt. Dies bedeutet etwa, dass bei einem positiven Fall in einer Schulklasse, auch alle Mitschülerinnen und -schüler dieser Klasse getestet werden.

Weiters werden an den oberösterreichischen Alten- und Pflegeheimen nochmals Testungen durchgeführt. Montag und Dienstag werden zusätzlich die vier Landespflege- und -betreuungszentren Schloss Haus, Christkindl; Cumberland und Schloss Gschwendt mit ihren rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern getestet. Im Anschluss daran, werden die weiteren Alten- und Pflegeheime getestet. Diese Testungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind auch im Bereich der mobilen Dienste geplant – das Land Oberösterreich wartet noch auf eine Freigabe des Gesundheitsministeriums.

Zudem stockt auch das Rote Kreuz die Drive-In-Kapazitäten auf das Doppelte auf, um mehr Proben rascher abnehmen zu können.

„Gestern haben wir bereits in Oberösterreich mehr als 1.400 Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher auf Corona getestet. Im Bundesländervergleich liegen wir bei den Testungen im Mittelfeld, wollen aber besser werden. Unsere Labore arbeiten mit der nötigen Geschwindigkeit – das bedeutet jede Probe wird innerhalb von 24 Stunden ausgewertet. Diese schnellere und erhöhte Testabnahme soll bei der Verhinderung einer weiteren Ausbreitung Coronas einen wichtigen Beitrag leisten“, betont Haberlander.

Quelle: Land OÖ // Fotocredit: Symbolbild

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

LR Achleitner: Oberösterreich rüstet sich auch im Winter für „Urlaub mit Vorsicht und Zuversicht“

25. 09. 2020 | Panorama

LR Achleitner: Oberösterreich rüstet sich auch im Winter für „Urlaub mit Vorsicht und Zuversicht“

Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner: „Sicherheitskonzept der Bundesregierung schafft Voraussetzungen für Wintertourismus trotz Corona“

Projekt „Regionale Lebensmittel in Landesküchen - RegioLem“ wird auf Unternehmen der Landesholding ausgeweitet

25. 09. 2020 | Panorama

Projekt „Regionale Lebensmittel in Landesküchen - RegioLem“ wird auf Unternehmen der Landesholding ausgeweitet

LH-Stv.in Mag.a Christine Haberlander und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger stärken den regionalen Lebensmitteleinkauf in den Landesküchen und darüber hina...

LH Stelzer/LR Steinkellner: 800.000 Euro zur Entlastung überfüllter Schulbusse

25. 09. 2020 | Panorama

LH Stelzer/LR Steinkellner: 800.000 Euro zur Entlastung überfüllter Schulbusse

Um im Linienbusbereich in der Schulverkehrsspitze zu unterstützten, werden Mittel zur Bestellung von Verstärkerfahrten bereitgestellt

Klares Nein zur Legalisierung der aktiven Sterbehilfe

25. 09. 2020 | Panorama

Klares Nein zur Legalisierung der aktiven Sterbehilfe

Schwerkranke und Pflegebedürftige dürfen nicht unter Druck kommen – Hospiz- und Palliativversorgung muss ausgebaut werden

LR Steinkellner: Brauchen die Unterstützung der Schulen, um vorhandene Ressourcen effektiver nutzen zu können

24. 09. 2020 | Panorama

LR Steinkellner: Brauchen die Unterstützung der Schulen, um vorhandene Ressourcen effektiver nutzen zu können

Alle Bestimmungen des Bundes werden akribisch befolgt und umgesetzt. Zusatzkapazitäten in gewünschtem Umfang können nicht aus der Hemdtasche gezaubert werd...