48 Prozent wollen ihre Liebsten zum Valentinstag beschenken

 48 Prozent wollen ihre Liebsten zum Valentinstag beschenken

Wiesinger: „Für den Handel in Oberösterreich stellt der Valentinstag einen wichtigen Kaufanlass dar“

Morgen, am 14. Februar, wird der Valentinstag begangen. Das Brauchtum dieses Tages geht auf das Fest des heiligen Valentinus zurück. Dabei ist nicht geklärt, ob es sich um einen Märtyrer handelt, oder ob die Geschichten mehrerer Märtyrer unter diesem Namen zusammengeflossen sind. Der Gedenktag des hl. Valentinus am 14. Februar wurde von Papst Gelasius im Jahre 469 für die ganze Kirche eingeführt. 1969 wurde der Tag aus dem römischen Generalkalender gestrichen. Nichtsdestotrotz werden um den Valentinstag herum Gottesdienste gefeiert, in denen Ehepaare gesegnet werden.

„Für den Handel in Oberösterreich stellt der Valentinstag einen wichtigen Kaufanlass dar“, sagt Ernst Wiesinger, Obmann der Sparte Handel der WKOÖ. 48 Prozent wollen laut einer Studie der KMU Forschung Austria ihre Liebsten beschenken. Dabei beschenken 63 Prozent der Männer und 33 Prozent der Frauen ihre Partner. Wer schenkt, gibt rund 55 Euro aus. Dabei liegen die Ausgaben der Männer etwas über jenen der Frauen.

Die Top-3-Geschenke umfassen Blumen/Pflanzen (43 Prozent), gefolgt von Süßigkeiten/Schokolade/Pralinen (34 Prozent) und Schmuck/Uhren (9 Prozent). Der Valentinstag ist auch ein wichtiger Anlass für gemeinsame Aktivitäten. Die Top-3–Aktivitäten sind gemeinsame Restaurantbesuche (17 Prozent), gemeinsame Unternehmungen wie z.B. Urlaub, Kino, Theater, Konzerte, Ausflüge usw. (16 Prozent) sowie etwas selbst für den  Partner zu machen (kochen, backen, basteln, 14 Prozent). 8 von 10 Oberösterreicher besorgen ihre Valentinstag-Geschenke in (stationären) Geschäften.

In Summe liegen die Ausgaben der Oberösterreicher am Valentinstag 2020 bei 30 Mio. Euro. Hauptgrund beim Schenken ist der Wunsch, einen Menschen glücklich zu machen (66 Prozent). An zweiter Stelle liegt der Wunsch, Liebe zu zeigen (34 Prozent). 14 Prozent geben an, dass sie schenken, weil es einfach Tradition ist. 9 Prozent wollen Enttäuschungen vermeiden und 4 Prozent geben an, dass sie schenken, weil sie selbst beschenkt werden.

Quelle: WKOÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Landesrat Achleitner: „Neuer Loxone-Campus“ ist Jahrhundertprojekt für Mühlviertel – Startschuss für 55 Mio-Euro-Investitionsprojekt

19. 10. 2020 | Wirtschaft

Landesrat Achleitner: „Neuer Loxone-Campus“ ist Jahrhundertprojekt für Mühlviertel – Startschuss für 55 Mio-Euro-Investitionsprojekt

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner beim Spatenstich mit den Loxone-Gründern Martin Öller und Thomas Moser sowie Loxone-CEO Rüdiger Keinberger in Kolle...

Kein Kinderbetreuungsplatz, kein Job

19. 10. 2020 | Wirtschaft

Kein Kinderbetreuungsplatz, kein Job

 Arbeitsuchenden Eltern droht Streichung des Arbeitslosengeldes

Langfristiger Fahrplan für Oberösterreichische Privatbahnen gesichert

17. 10. 2020 | Wirtschaft

Langfristiger Fahrplan für Oberösterreichische Privatbahnen gesichert

Nachdem bereits im vergangenen Jahr die regionalen Verkehrsbestellungen mit den ÖBBerfolgreich abgeschlossen werden konnten, wurden im Landtag auch die Ver...

WWF-Umfrage zu Skigebieten in Österreich eindeutig

17. 10. 2020 | Wirtschaft

WWF-Umfrage zu Skigebieten in Österreich eindeutig

Klimalandesrat Stefan Kaineder machte sich ein Bild vor Ort, wo die umstrittene Skigebietserweiterung im Bergdorf Vorderstoder umgesetzt werden soll

Einkaufen in Corona-Zeiten: Das „New Normal“ im Handel

16. 10. 2020 | Wirtschaft

Einkaufen in Corona-Zeiten: Das „New Normal“ im Handel

Junge und Familien mit Kindern leiden am stärksten unter Einschränkungen im Geschäft - Shopping im Internet erfüllt nicht alle Wünsche - Nahrungsmittel aus...