Agrarjahr 2022 - Konstante Rahmenbedingungen in einer Zeit der Ungewissheit schaffen

Agrarjahr 2022 - Konstante Rahmenbedingungen in einer Zeit der Ungewissheit schaffen

Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger gibt einen Ausblick auf die zentralen Themen des heurigen Landwirtschaftsjahrs

Drei zentrale Faktoren werden 2022 – und darüber hinaus – die Arbeit und den Erfolg der Bäuerinnen und Bauern maßgeblich beeinflussen: Klimawandel, Markt und Gesellschaft. In sich drei höchst komplexe Themenfelder mit zahlreichen Bausteinen. Welche das sind und wie sie das Wirtschaften der Landwirtinnen und Landwirte beeinflussen, ist nachfolgend überblicksmäßige zusammengefasst.

Klimawandel – die Wurzel allen Übels?

Wetterkapriolen: Risikovorsorge wird immer wichtiger
„Rund 60 Millionen Euro an landwirtschaftlichen Schaden verursachten die Auswirkungen des Klimawandels 2021 in Oberösterreich. Gut, dass bereits eine hohe Durchversicherungsrate bei den Bäuerinnen und Bauern vorliegt. Hierdurch wappnen sich die Betriebe eigenverantwortlich für die Herausforderungen der Zukunft. Auch das Land Oberösterreich, das gemeinsam mit dem Bund 55 Prozent der Versicherungsprämien übernimmt, investiert weiter in die Risikovorsorge. Im Agrarbudget sind 11,5 Millionen Euro für Versicherungsleistungen gegen Hagel, Dürre und Tierseuchen reserviert“, erklärt Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger.

Pandemie – eine Geisel des Klimawandels
Bereits lange vor der Corona-Pandemie warnten Wissenschaftler, dass einhergehend mit dem Klimawandel das Risiko von Zoonosen und Pandemien steigt. „Auch aus diesem Grund gilt es, den Klimawandel mit aller Kraft zu bekämpfen. Untätig zu bleiben ist keine Option“, betont Langer-Weninger.
Aktuell kämpft die Landwirtschaft vor allem mit stark gestiegenen Betriebsmittelpreisen, ausgelöst durch Corona-bedingt unterbrochene Lieferketten und Rohstoffknappheit. „Die Corona-Hilfsmaßnahmen wie Ausfallbonus, Härtefallfonds und Verlustersatz waren und sind wichtige Unterstützungsmaßnahmen für die Betriebsführerinnen und -führer“, erklärt Langer-Weninger. Doch damit sei es nicht getan: „Ich fordere vom zentralen Geschäftspartner der Landwirtschaft, dem Lebensmitteleinzelhandel, ein Einlenken. Es muss – wie in anderen Branchen auch – möglich sein, die gestiegenen Produktionspreise weiterzugeben.“

Waldumbau: Natürliche CO2-Speicher dem Klima anpassen
Im kommenden Jahr wird mithilfe des Waldfonds weiter am klimafitten Wald der Zukunft gearbeitet. „Unsere Wälder sind von vielfältiger Bedeutung für die Gesellschaft, schließlich sind sie nicht nur für das Klima unentbehrlich, sondern auch als Erholungsraum und Wirtschaftsfaktor. Rund 4,5 Milliarden Euro Handelsüberschuss erwirtschaftet die Wertschöpfungskette Holz und sichert dabei mehr als 64.000 Arbeitsplätze“, erläutert Landesrätin Langer-Weninger. Unter ihrer Federführung setzt das Land Oberösterreich auch die Holzbauoffensive fort. Langer-Weninger erklärt: „Bauen mit Holz ist gut für die Umwelt und die regionalen Wirtschaftskreisläufe. Bei Bauten mit Holz verbleibt praktisch die gesamte Wertschöpfung in der Region.“

Biodiversitätsstrategie: Schützen durch Nützen
Die Verbesserung der Artenvielfalt und die Vermeidung eines Biodiversitätsverlustes kann nur durch nachhaltige und integrative Nutzungskonzepte gelingen, nicht aber durch eine pauschale und großflächige Außernutzungsstellung von Wald und landwirtschaftlichen Flächen. „Artenschutz funktioniert nur mit den Bäuerinnen und Bauern. Sie bringen durch ihre Arbeit erst die Vielfalt der Lebensräume hervor“, betont Langer-Weninger.

Freier Markt, stabilisiert durch ökosoziale Maßnahmen 

Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) 2023
Kurz vor Weihnachten hat man sich auf Bundesebene auf den nationalen Strategieplan für die GAP 2023 geeinigt und diesen zur Begutachtung nach Brüssel gesendet. Damit läuft alles nach Plan für die neue Förderperiode beginnend mit dem kommenden Jahr. „Das ist auch wichtig. Unsere Bäuerinnen und Bauern brauchen Planungssicherheit mehr denn je“, betont Langer-Weninger. 

Ökosoziale Steuerreform: Entlastung und Chance
Ab dem 1. Juli 2022 wird der CO2 -Ausstoß in Österreich erstmals bepreist und zwar mit 30 Euro pro Tonne. Eine Belastung für Bevölkerung und Agrarwirtschaft bringt das nicht – möglich macht es der regionale Klimabonus. Durch ihn sollen die CO2 -Steuereinnahmen vollständig an die Bevölkerung zurückfließen – und das gestaffelt, abhängig vom Wohnort. „Abseits der Zentren lebende Menschen, wie Landwirte, werden dabei stärker subventioniert. Zusätzlich wird es eine Steuerrückvergütung für Diesel in der Landwirtschaft geben, welche die zusätzlichen Kosten der Landwirte durch die CO2-Bepreisung abdeckt“, erklärt Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger. 

Sanktionen gegen unlautere Geschäftspraktiken
Mit Anfang des heurigen Jahres ist die nationale Umsetzung der UTP-Richtlinie in Kraft getreten. Damit können unfaire Praktiken des Handels wie die einseitige Änderung von Lieferbedingungen mit einem Strafrahmen von bis zu einer halben Million Euro sanktioniert werden. „Das ist ein erster Schritt in Richtung fairer Marktverhältnisse und angemessener Produktpreise“, so Landesrätin Michaela Langer-Weninger.

Gesellschaft – sie legt die Richtung fest

Regionalität: Ein Trend, der zum Usus werden muss
Im Zuge der Corona-Pandemie haben viele Konsumentinnen und Konsumenten den Wert heimischer Lebensmittel zu schätzen gelernt und bewusst regional gekocht. „Dieser Trend ist wichtig für die heimische Landwirtschaft und muss genutzt werden“, meint Langer-Weninger. Denn nichts sei schneller vorbei als eine ungenutzte Chance. „Die Vorzüge und der Mehrwehrt lokaler Lebensmittproduktion müssen im kollektiven Gedächtnis verankert werden. So kann aus einem Trend ein gesellschaftlicher Wandel entstehen.“ Das Land Oberösterreich geht hier mit Beispielwirkung voran. In den 39 Landesküchen sowie Spitalsküchen der OÖGesundheitsholding wird bereits verstärkt auf heimische Zutaten gesetzt. 

Faire Erzeugerpreise: Aus Wertschätzung muss Wertschöpfung erwachsen 
Im vergangenen Jahr gab es entlang der Wertschöpfungskette „Nahrungsmittel und Getränke“ viele Profiteure, aber nur einen Verlierer: die Landwirtschaft. Während alle anderen Akteure (Verarbeiter, Handelsbetriebe, Gastronomie) ein Wertschöpfungsplus verzeichnen konnten, ist der Wertschöpfungsanteil der Urproduzenten, der Bäuerinnen und Bauern, gesunken. „Dieses Missverhältnis ist nicht fair. Die Bevölkerung schätzt die heimischen Nahrungsmittel. Darum verdienen auch ihre Produzenten einen fairen Wertschöpfungsanteil. Aus Wertschätzung muss endlich Wertschöpfung werden“, betont Langer-Weninger.

Jugend für Landwirtschaft begeistern
Die landwirtschaftlichen Fachschulen sind als Ausbildungsstätte unter Oberösterreichs Jugend beliebt. Die Schülerzahlen entwickeln sich sehr gut. 
Das Land Oberösterreich setzt deshalb auch auf den Ausbau der Schulstandorte. Heuer wird mit dem Neubau des ABZ Waizenkirchen begonnen. Die Gesamterrichtungskosten für den Holzbau liegen bei 29,5 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für 2025 geplant, dadurch wird eine Zusammenführung der Schulen Bergheim, Mistelbach und Waizenkirchen möglich.

Quelle: Land OÖ //  Fotocredit: Land OÖ/Sabrina Liedl

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Gratis Interrailtickets für junge Oberösterreicher*innen

20. 01. 2022 | Politik

Gratis Interrailtickets für junge Oberösterreicher*innen

Jedes Jahr verlost die Europäische Kommission Interrailtickets für junge Europäerinnen und Europäer. Damit haben alle 18-jährigen in der EU die Chance, ein...

Umweltgefahr Mikroplastik auf unserem Teller

20. 01. 2022 | Politik

Umweltgefahr Mikroplastik auf unserem Teller

Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder mit einer Bodenprobe im Umweltlabor des Landes Oberösterreich

„Bauen Leistungen für Menschen mit Beeinträchtigungen weiter aus“

19. 01. 2022 | Politik

„Bauen Leistungen für Menschen mit Beeinträchtigungen weiter aus“

LH Stelzer und LR Hattmannsdorfer besuchen ein Bauprojekt in Linz-Wegscheid, bei dem 50 vollbetreute Wohnplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen entsteh...

Gesunde Gemeinden mit Schwerpunkt „gesund betreuen.gesund bleiben“

17. 01. 2022 | Politik

Gesunde Gemeinden mit Schwerpunkt „gesund betreuen.gesund bleiben“

LH-Stellvertreterin Haberlander: „Pflegende und betreuende Angehörige stehen 2022 im Mittelpunkt von ‚Gesund leben in Oberösterreich‘“

Corona-Schutzimpfung in OÖ - Land erhebt kurz vor Start der Impfpflicht neuerlich Meinungsbild der Bevölkerung

16. 01. 2022 | Politik

Corona-Schutzimpfung in OÖ - Land erhebt kurz vor Start der Impfpflicht neuerlich Meinungsbild der Bevölkerung

Neue Befragung zu Motiven und Einstellungen der COVID-Schutzimpfung in Arbeit – Plattform zur Vorregistrierung zur Novavax-Impfung kommt