Bezahlen mit Bitcoin & Co. in Österreich ab Sommer flächendeckend möglich

Bezahlen mit Bitcoin & Co. in Österreich ab Sommer flächendeckend möglich

Salamantex, Spezialist für digitale Zahlungsprozesse, und A1 machen Österreich „Krypto-fit“

Besitzer von Bitcoins, Dash und Co können sich freuen. Denn schon in diesem Sommer können sie ihre Coins bei aktuell bereits mehr als 2.500 Akzeptanzstellen, die A1 Payment nutzen, auch ausgeben – vorausgesetzt, der Händler hat die Funktion aktiviert. Ermöglicht wird dies durch ein Service des niederösterreichischen Fintechs Salamantex, das nun in das Angebot von A1 Payment integriert wurde. Händler können damit Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Dash statt Bargeld oder Kreditkarte akzeptieren, erhalten den Betrag aber unkompliziert und wie gewohnt in Euro ausbezahlt. Bewährt hat sich das System bei einem mehrmonatigen Testlauf in ausgewählten A1 Shops. Damit steht nun neben Bank- und Kreditkarten eine weitere einfache und sichere bargeldlose Bezahlalternative zur Verfügung, die sich an den Bedürfnissen einer digitalen Generation orientiert.

Österreich ist traditionell zwar ein Land mit hoher Affinität zum Bargeld, die letzten Monate haben jedoch zu einem Umdenken geführt, nachdem die Menschen von der Regierung und vom Handel aufgerufen wurden, weitestgehend auf bargeldlosen Zahlungsverkehr umzusteigen. Mit der Integration der Salamantex Service Software in das Komplettpaket von A1 Payment können österreichische Händler nun eine weitere Bezahlmöglichkeit anbieten und auch gängige Kryptowährungen akzeptieren. Dabei erhält der Händler – unabhängig davon, welches Zahlungsmittel der Kunde einsetzt – den Kaufpreis in Euro und geht somit kein Kurs- oder Währungsrisiko ein. Die Akzeptanz dieser digitalen Währungen ist somit für Händler genau so einfach und sicher wie die Kreditkartenbezahlung.


Händler können Krypto-Bezahlfunktion ab sofort bestellen

Händler können diese innovative Bezahlmethode ab sofort bei A1 Payment bestellen und aktuell ohne Aktivierungskosten testen. Bestellungen werden innerhalb einer Woche aktiviert und anschließend mit neuen, Krypto-fähigen Terminals ausgeliefert.

Markus Pejacsevich, COO Salamantex: "Unser Ziel ist es, dass das Bezahlen mit digitalen Währungen an der Kasse genauso einfach und selbstverständlich wird, wie wir das mit Kreditkarte seit Jahrzehnten gewohnt sind. Mit A1 haben wir für den österreichweiten Rollout einen Partner, der genau wie wir von diesem Bezahl-System der Zukunft überzeugt ist und das Bezahlen mit digitalen Assets für die breite Masse verfügbar macht. Den Händlern erschließt die Akzeptanz von Kryptowährungen neue kaufkräftige Kundengruppen und sie können sich in ihrer Branche als Vorreiter positionieren."

Für Markus Schreiber, Leiter A1 Business Marketing, ist Salamantex der ideale Partner bei der Etablierung des digitalen Bezahlens: "A1 Payment ist der One-Stopp-Shop für Händler, die ihren Kunden ein breites Payment-Angebot bieten wollen und bei der Abwicklung einen starken und verlässlichen Partner suchen. Mit der Integration der Lösung von Salamantex können wir unser Angebot nun um die Bezahlmöglichkeit mit Kryptowährungen ergänzen. Sicherheit und Verlässlichkeit waren bei der Auswahl unseres Partners sowie bei der Integration unsere oberste Prämisse.“


Weiterer Roll-out der Salamantex Services für digitales Bezahlen in Planung

Salamantex versteht sich als Wegbereiter des Bezahlens mit digitalen Assets. Die von Salamantex entwickelte Crypto Payment Service Software ist keine Insellösung, sondern im Hinblick auf die Integration in vorhandene Bezahlprozesse konzipiert. Partnerschaften mit A1 sowie Ingenico oder Concardis ermöglichen einen breiten Roll-out des Krypto-Bezahlservices nicht nur in Österreich sondern auch in benachbarten Ländern. Erst vor wenigen Monaten stellte Ingenico bei der Euro Shop Messe in Deutschland das erste Kassenterminal mit integrierter Krypto-Bezahlsoftware von Salamantex vor. Weitere Kooperationen mit Zahlungsdiensteanbietern sind bereits geplant.

Salamantex ist als Dienstleister in Bezug auf virtuelle Währungen bei der Finanzmarktaufsicht (FMA) registriert und erfüllt somit alle regulatorischen Anforderungen und höchste Sicherheitsstandards.

Quelle: Jasmin Schierer Head of Marketing Salamantex, Mag. Martin Rohlik MBA CEO Unit A1 External Communications 
A1 Telekom Austria AG / ots  //  Fotocredit: Salamantex/Proshot

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Expertenrat für Integration - Corona-Krise verschärft Integrationsprobleme

14. 08. 2020 | Politik

Expertenrat für Integration - Corona-Krise verschärft Integrationsprobleme

Integrationsministerin Raab: „Expertenpapier sieht größer werdende Herausforderungen in Spracherwerb und Bildungslaufbahn sowie wachsende segregative Tende...

Abtauchen und aufleben - Urlaub am Wasser in Tirol

14. 08. 2020 | Freizeit

Abtauchen und aufleben - Urlaub am Wasser in Tirol

In der Ferienregion Hall-Wattens liegt die nächste Möglichkeit zum Abkühlen stets nah

Krimmler Wasserfälle sind Instagram-Star unter Österreichs Wasserfällen

14. 08. 2020 | Panorama

Krimmler Wasserfälle sind Instagram-Star unter Österreichs Wasserfällen

APA-Comm analysiert Beliebtheit heimischer Wasserfälle auf der Social-Media-Plattform. Die Krimmler Wasserfälle sind der Instagram-Star unter Österreichs W...

Buch mit größter Sprengkraft - "Das ewige Licht"

14. 08. 2020 | Wirtschaft

Buch mit größter Sprengkraft - "Das ewige Licht"

Prof. Dr. Günther Krause über Neutrinovoltaik, eine Technologie für das kommende Zeitalter

MuseumsQuartier Wien als interaktives Kunstobjekt

13. 08. 2020 | Kunst & Kultur

MuseumsQuartier Wien als interaktives Kunstobjekt

Im Bild v.l.n.r.: Christian Strasser (Direktor MuseumsQuartier Wien), Petra Stolba (Geschäftsführerin Österreich Werbung), Andreas Vierziger (Kurator "So k...