„Das wertvollste Werk der Welt“ – Warum das Leopold Museum gemeinsam mit dem Klimaschutzministerium „Luft“ ausstellt

„Das wertvollste Werk der Welt“ – Warum das Leopold Museum gemeinsam mit dem Klimaschutzministerium „Luft“ ausstellt

Moritz Stipsicz, kaufmännischer Direktor des Leopold Museum und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler im Oberen Atrium des Leopold Museum vor dem "wertvollsten Werk der Welt´": Unsere Luft, eingefasst von einem Bilderrahmen. Eine Aktion im Zeichen des Klimaschutzes

Vergangene Woche hat das Leopold Museum die Enthüllung des „wertvollsten Werkes der Welt“ angekündigt. Nach Spekulationen darüber, um welches Objekt von welchem/r Künstler*in es sich handeln könnte, ist der Vorhang um das Geheimnis nun gelüftet: Im Wiener Leopold Museum wird seit dem 4. November „Luft“, nur von einem Rahmen eingefasst, ausgestellt. Die saubere Luft, die es zu bewahren gilt, soll dabei als noch wertvoller gezeigt werden als die zahlreichen Meisterwerke verschiedener Künstler*innen. Die Aktion entstand in Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzministerium.

Kunst in ihrer fortschrittlichsten Form zeigt Probleme sowie Missstände auf und regt zur Lösungsfindung an. Die gefährdete Umwelt und damit unsere Zukunft sind selbstverständlich keine Ausnahme“, äußert sich Hans-Peter Wipplinger, museologischer Direktor des Leopold Museum, zu der Aktion. „Das Leopold Museum ist Schauplatz und Bewahrungsort der fortschrittlichen Kunst und der Ideen der Wiener Moderne. Teil dieser zukunftsgerichteten Aktion zu sein, und so unseren Auftrag als Museum noch umfassender zu begreifen, erfüllt uns mit großer Freude“, schließt Moritz Stipsicz, kaufmännischer Direktor, ab.

Saubere Luft ist ein wertvolles Gut, auf das wir aufpassen müssen. Mit dem KlimaTicket kann jeder und jede Einzelne dabei mithelfen. Wer klimafreundlich mit den Öffis unterwegs ist, spart Abgase und CO2. Das ist gut für das Klima, für unsere Umwelt und die Luft, die wir atmen“, so Klimaschutzministerin Leonore Gewessler. „Mit dem Leopold Museum haben wir einen Partner in der Kunstwelt gefunden, der es ebenso versteht, Wertvolles zu schützen. Und dessen Selbstverständnis sich mit unserem deckt.“.

Das "Ausstellungsstück" wird bis zum 3. Dezember im Atrium des Leopold Museum zu sehen sein.

Quelle: Leopold Museum-Privatstiftung Mag. Klaus Pokorny und Veronika Werkner, BA Presse/Public Relations / ots  //  Fotocredit: Klimaschutzministerium/Jung v Matt/Leopold Museum/Julian Frener

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Köstinger - 80 Mio. Euro Förderungsmittel für unsere Trinkwasserversorgung

21. 01. 2022 | Politik

Köstinger - 80 Mio. Euro Förderungsmittel für unsere Trinkwasserversorgung

Nationalrat beschließt künftige Förderungsmittel für Siedlungswasserwirtschaft

Europas gemeinsame Währung feiert 20. Geburtstag

21. 01. 2022 | Wirtschaft

Europas gemeinsame Währung feiert 20. Geburtstag

Europas gemeinsame Währung feiert 20. Geburtstag Illuminierung des OeNB-Hauptgebäudes anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums der Euro-Bargeldeinführung

Corona-Pandemie als große Belastung für junge Menschen

20. 01. 2022 | Politik

Corona-Pandemie als große Belastung für junge Menschen

Am 18. Jänner 2022 fand eine Pressekonferenz zur aktuellen Lage am Arbeitsmarkt mit Bundesminister Martin Kocher (r.), Bundesminister Wolfgang Mückstein (l...

Vorsicht vor Massenerpressungs-E-Mails

20. 01. 2022 | Blaulicht

Vorsicht vor Massenerpressungs-E-Mails

Seit 12. Jänner 2022 kursiert eine neue Welle an Massenerpressungs-E-Mails. Kriminelle versuchen durch frei erfundene Behauptungen Geld zu erpressen

Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

19. 01. 2022 | Gesundheit

Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

 27.677 Neuinfektionen österreichweit