„Die Menschen in der Region gut einbinden“

„Die Menschen in der Region gut einbinden“

Landesrat Mag. Michael Lindner besuchte gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Rußmann das Jaidhaus-Tal

Bei einem Lokalaugenschein in Molln machte sich Landesrat Mag. Michael Lindner als zuständiger Gemeindereferent diese Woche ein Bild zur aktuellen Lage im Falle des Erdgasfundes. Gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Rußmann besuchte er das Jaidhaus-Tal, in dem von den Projektwerbern ein Gasvorkommen von 22 Mrd.Kubikmetern vermutet wird.

Am Mittwoch informierte sich LR Michael Lindner persönlich bei einem Besuch in Molln über den aktuellen Stand zu den Plänen des Gasabbaus. Im Austausch mit Bürgermeister Andreas Rußmann, der kurz zuvor ein Treffen mit Vertretern des australischen Unternehmens ADX hatte, kritisierte LR Lindner die Vorgehensweise und Informationspolitik seitens des Bundes: „Es stellt sich die Frage, wie es dazu kommt, dass diese Lizenz an ein ausländisches Unternehmen vergeben wurde. Wir müssen darauf achten, dass kein Ausverkauf Österreichs stattfindet und die heimischen Interessen gewahrt werden.“ Er stehe hinter Bürgermeister Andreas Rußmann und den Mollner/innen und fordert klare Transparenz von Seiten des Unternehmens und den Entscheidungsträgern. „Die Öffentlichkeit hat das Recht auf umfassende Informationen zu den Vorgängen rund um den Erdgas-Deal. Es müssen jetzt die Menschen in der Region, die lokale Politik und die Naturschutzorganisationen ordentlich eingebunden werden. Sie haben das Recht auf volle Transparenz“, fordert Landesrat Lindner. 

Nationalpark und Naturschutzgebiete dürfen nicht beeinträchtigt werden
Das Erdgasfeld befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Naturschutzgebiet und somit im Naherholungsgebiet der Mollner/innen. Daher stellt sich Landesrat Lindner als zuständiger Gemeindereferent hinter Bürgermeister Andreas Rußmann: „Die Folgen eines möglichen Abbaus müssen im Vorhinein genau geklärt und die Auswirkungen auf die Umwelt geprüft werden. Der Nationalpark Kalkalpen und die angrenzenden Naturschutzgebiete dürfen nicht beeinträchtigt werden.“

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: © MecGreenie Production OG

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Linz: Zwei Feuerwehrfrauen aus unserem Abschnitt als Botschafterinnen der Oö. Feuerwehren bei der Veranstaltung „Feuer & Flamme“

25. 01. 2024 | Top-Beiträge

Linz: Zwei Feuerwehrfrauen aus unserem Abschnitt als Botschafterinnen der Oö. Feuerwehren bei der Veranstaltung „Feuer & Flamme“

"Feuer & Flamme - Die Botschafterinnen der Oö. Feuerwehren" ist eine Initiative, die darauf abzielt, die Rolle von Frauen in der Feuerwehr anzuerkennen...

DANKE & EIN BESINNLICHES WEIHNACHTSFEST!

24. 12. 2023 | Panorama

DANKE & EIN BESINNLICHES WEIHNACHTSFEST!

Wir wünschen unseren treuen Leserinnen und Lesern ein besinnliches Weihnachten und wir möchten uns für Ihre Treue bedanken

Achtung - Totalsperre zwischen Desselbrunn und Rüstorf

22. 12. 2023 | Panorama

Achtung - Totalsperre zwischen Desselbrunn und Rüstorf

Die WKO Vöcklabruck informiere über eine leider dringend notwendige Straßensperre der L1263 zwischen Desselbrunn und Rüstorf in den kommenden Tagen

Das war das Wetter 2023 - Wetterchronik Salzkammergut

19. 12. 2023 | Panorama

Das war das Wetter 2023 - Wetterchronik Salzkammergut

Das war das Wetter 2023, hier noch einmal die meteorologische Chronologie für das Salzkammergut und ein herzliches Dankeschön an den Meteorologen Christian...

Seit 20 Jahren sammeln Schulkinder „Klimameilen“ für das Weltklima

19. 12. 2023 | Panorama

Seit 20 Jahren sammeln Schulkinder „Klimameilen“ für das Weltklima

Landesrat Stefan Kaineder mit Ulli Singer und Norbert Rainer vom Klimabündnis OÖ