Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsgremien staatsnaher Unternehmen beschlossen

Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsgremien staatsnaher Unternehmen beschlossen

Langjährige Forderung der OÖVP Frauen wird umgesetzt. Mit dem heutigen Ministerratsbeschluss löst die Bundesregierung ein wichtiges Versprechen aus dem Regierungsprogramm gegenüber den Frauen ein. 

In Aufsichtsgremien von Unternehmen mit einem Bundesanteil von 50 Prozent und mehr soll innerhalb der aktuellen Legislaturperiode der Frauenanteil auf 40 Prozent erhöht werden. 

"Für die Frauenpolitik bedeutet das, dass Nägel mit Köpfen gemacht werden, und speziell für uns OÖVP Frauen, dass eine langjährige Forderung unsererseits umgesetzt wird“, zeigt sich Cornelia Pöttinger, die designierte Landesobfrau der OÖVP Frauen, erfreut. 

„Die bundesweite Frauenquote in staatsnahen Unternehmen liegt im Durchschnitt bei rund 43 Prozent. Das ist erfreulich. Jetzt geht es aber darum, den Frauenanteil in jedem einzelnen Aufsichtsrat jedes einzelnen staatsnahen Unternehmens auf 40 Prozent zu erhöhen. Und wir sind uns sogar sicher: Da geht noch mehr. 50:50 ist das erklärte langfristige Ziel.“

Der Ministerrat beschloss heute Mittwoch eine Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsgremien von Unternehmen mit einem Bundesanteil von 50 Prozent und mehr von bisher 35 auf 40 Prozent. Den Antrag hatten Frauenministerin Susanne Raab und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck eingebracht. Die Erhöhung der Frauenquote auf 40 Prozent ist Teil des türkis-grünen Regierungsprogramms.

Wir danken den Bundesministerinnen Susanne Raab und Margarete Schramböck für ihre Initiative. Es braucht proaktive Frauenpolitik, um Chancen- und Einkommensgerechtigkeit für Frauen, Gleichstellung am Arbeitsmarkt und eben auch adäquate Frauenanteile in Aufsichtsgremien herbeizuführen. Frauen in der Führungsetage sind leider weiterhin nicht selbstverständlich. Es braucht verpflichtende Quoten! 

Staatsnahe Unternehmen sollen hier der Privatwirtschaft als Vorbilder dienen. Denn es hat sich gezeigt, dass Unternehmen mit höherem Frauenanteil in Führungsetagen und Aufsichtsgremien tendenziell erfolgreicher und krisensicherer sind als jene mit geringerem Frauenanteil. Das ist doch ein Anreiz! Wir sind also zuversichtlich, dass schlussendlich gesunder Hausverstand und wirtschaftliches Denken siegen werden und wir hoffentlich bereits in naher Zukunft keine verpflichtenden Frauenquoten mehr brauchen werden“, sagt Pöttinger.

 

Quelle: ÖVP Frauen

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

LH Stelzer begrüßt Aktion scharf in Linz

03. 07. 2020 | Politik

LH Stelzer begrüßt Aktion scharf in Linz

„Erleben gerade entscheidende Tage. Müssen alles unternehmen, um  Verbreitung des Virus und weitere Verschärfungen zu verhindern.“

Kepler Uniklinikum zu 100 Prozent in Landeseigentum

03. 07. 2020 | Politik

Kepler Uniklinikum zu 100 Prozent in Landeseigentum

Bürgermeister MMag. Klaus Luger, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander

Ziergerichtete Maßnahmen

03. 07. 2020 | Politik

Ziergerichtete Maßnahmen

LH Stelzer im Arbeitsgespräch mit dem Leiter der Bayerischen Staatskanzlei Florian Herrmann

Frankreich schließt ältestes AKW Fessenheim für immer

30. 06. 2020 | Politik

Frankreich schließt ältestes AKW Fessenheim für immer

Gute Nachrichten auch auf EU-Ebene. Am Bild Landesrat Kaineder vor dem Hochrisikoreaktor in Temelin

LH Stelzer und LR Klinger: Landesförderung für OÖ. Feuerwehren bei Führerscheinausbildung wird kommen

30. 06. 2020 | Politik

LH Stelzer und LR Klinger: Landesförderung für OÖ. Feuerwehren bei Führerscheinausbildung wird kommen

Gemeinsam mit Landeshauptmann Thomas Stelzer und LR Wolfgang Klinger konnte ein Förderungspaket für die Erlangung von C-Führerscheinen von Feuerwehrmitglie...