Erste-Hilfe-Kurse helfen Kosten für teure Arbeitsunfälle zu verringern

Erste-Hilfe-Kurse helfen Kosten für teure Arbeitsunfälle zu verringern

Jährlich passieren zehntausende Arbeitsunfälle. Neben persönlichen und familiären Schicksalsschlägen sind auch die finanziellen Folgen hoch.

 Mit seinem Angebot an Ersthelfer-Kursen stärkt das OÖ. Rote Kreuz nachhaltig Wissen und Sicherheit in unserer Gesellschaft. Jeder kann in die Lage kommen, Erste Hilfe leisten zu müssen: 42.700 Menschen absolvierten 2019 einen Erste-Hilfe-Kurs beim OÖ. Roten Kreuz.

In einem Industriebetrieb bedienen zwei Arbeiter eine tonnenschwere Maschine. Plötzlich fährt ein Greifarm herunter und klemmt die beiden ein. Die Kollegen eilen den Schwerverletzten sofort zur Hilfe. Was sollen sie tun? Immer wieder kommt es zu Unfällen
am Arbeitsplatz. Um im Berufsleben Erste Hilfe zu garantieren, verpflichtet das Gesetz jeden Arbeitgeber dahingehende Vorkehrungen zu treffen: Neben einer Ausstattung mit Ersthelfer- Ausrüstung muss dieser eine bestimmte Anzahl von Mitarbeitern in Erster Hilfe ausbilden lassen. Die Anzahl dieser Ersthelfer richtet sich nach der Zahl der Beschäftigten. Eines ist klar: Je mehr Mitarbeiter Kenntnisse in Erster Hilfe haben, desto sicherer ist der Arbeitsplatz.

Erste Hilfe zu leisten kann jeden treffen
„Jeder kann in die Lage kommen, Erste Hilfe leisten zu müssen. Es ist wichtig, wenn die Mitarbeiter gut darauf vorbereitet sind“, erzählt Mario Haidlmair, Geschäftsführer und CEO der Haidlmair GmbH. Das Produktionsunternehmen mit Zentrale in Nußbach (Bez. Kirchdorf) stellt Werkzeug sowie Spritzgussformen her und beschäftigt rund 300 Mitarbeiter. Arbeitssicherheit steht bei Haidlmair an vorderster Stelle. Neben den Ersthelfer-Kursen für Mitarbeiter absolvieren die Lehrlinge regelmäßig Trainings mit dem OÖ. Roten Kreuz, um ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen und um humanitäre Werte außerhalb ihres Arbeitsumfeldes zu erleben. „Wir arbeiten seit vielen Jahren mit dem Roten Kreuz zusammen“, ergänzt Haidlmair.

Erste-Hilfe-Kurse helfen teure Arbeitsunfälle zu vermeiden
Alleine im Jahr 2019 passierten laut Statistik der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) fast 20.000 Arbeitsunfälle in Oberösterreich. Die Folgeschäden sind oft hoch: Neben persönlichen und familiären Schicksalsschlägen sind auch die finanziellen Auswirkungen groß. Hier Bewusstsein zu schaffen, ist das Gebot der Stunde. Jeder einzelne Arbeitsunfall kostet einem Betrieb im Durchschnitt 2.500 Euro. 1 In Summe sind das rund 46 Millionen Euro Kosten, die alleine für österreichische Unternehmen pro Jahr entstehen. Nicht miteingerechnet sind die Folgekosten, die sich auf allen Ebenen unseres Zusammenleben auswirken. Die volkswirtschaftlichen Kosten pro Arbeitsunfall liegen laut Experten bei etwa 12.500 Euro. „Immer mehr Unternehmen bilden zusätzlich zu den vorgeschriebenen Ersthelfern weitere Mitarbeiter in Erster Hilfe aus“, weiß OÖ. Rotkreuz-Präsident Dr.
Aichinger Walter. Wer seine Mitarbeiter in Erster Hilfe schult, investiert nachhaltig in die Sicherheit. Rasch und richtig geleistete Erste Hilfe wirkt sich auf allen Ebenen aus. Nur wenige Handgriffe entscheiden oft über Leben oder Tod, über schnelle Heilung, Genesung oder bleibende Schäden. Nur ein Beispiel: Wenn bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand die Hilfe nicht zeitgerecht einsetzt, verschlechtert sich die Überlebensrate mit jeder Minute um bis zu zehn Prozent. „Erste Hilfe leisten zu können, muss selbstverständlich werden“, so Aichinger.

2 von 3 Personen haben Angst, im Ernstfall etwas falsch zu machen
Einer Befragung zufolge sehen neun von zehn Österreichern das Rote Kreuz als zentralen Ansprechpartner für Erste-Hilfe-Kurse. Obwohl immer mehr Menschen professionell helfen wollen, sind viele im Ernstfall überfordert. Oft fehlt ihnen einfach der Mut, anzupacken und so vielleicht ein Leben zu retten. Laut einer Befragung 2 des OÖ. Roten Kreuzes ängstigen sich zwei von drei Personen davor, im Ernstfall Erste Hilfe leisten zu müssen. „Zumeist liegt das Zögern in der Angst begründet, Fehler zu machen“, erklärt Aichinger. „Das Einzige, was man falsch machen kann, ist nichts zu tun.“

Ein Erste-Hilfe-Kurs lohnt sich zu 100 Prozent
Jeder kann in die Situation kommen, Erste Hilfe leisten zu müssen. Besonders in der Freizeit und im eigenen Haushalt kann richtig geleistete Erste Hilfe Leben retten. Rund 80 Prozent der Unfälle passieren im eigenen Umfeld. Aus diesem Grund startet das OÖ. Rote Kreuz ab 28. September wieder mit flächendeckenden Erste-Hilfe-Kursen an den Dienststellen „Auch, wenn zu 99 Prozent nichts passiert, lohnt sich ein Erste-Hilfe-Kurs zu 100 Prozent“, bringt es Aichinger auf den Punkt. Knapp die Hälfte der Österreicher war schon ein oder mehrmals in der Situation, Erste Hilfe leisten zu müssen 3 . Unkomplizierte Online-Anmeldung und das komplette Erste-Hilfe-Kursangebot in ihrer Nähe unter www.erstehilfe.at.

Quelle: OÖRK, Credit: OÖRK/Dietz

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

140 Kilometer Zuckerrüben

30. 09. 2020 | Panorama

140 Kilometer Zuckerrüben

v.l.: AGRANA-Vorstand Dr. Fritz Gattermayer, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Obmann der OÖ. Rübenbauern Franz Weinbergmair rufen zur Steigerung der R...

LR Kaineder: Landesfeuerwehrverband und Landesrat Stefan Kaineder loten Kooperationsmöglichkeiten aus

30. 09. 2020 | Panorama

LR Kaineder: Landesfeuerwehrverband und Landesrat Stefan Kaineder loten Kooperationsmöglichkeiten aus

Landesbranddirektor Robert Mayer und Landesbranddirektor-Stellvertreter Michael Hutterer mit Klimalandesrat Stefan Kaineder

LR Hiegelsberger: Bio-Landwirtschaft und Waldbewirtschaftung im Fokus des Strategieprozesses Zukunft Landwirtschaft 2030

30. 09. 2020 | Panorama

LR Hiegelsberger: Bio-Landwirtschaft und Waldbewirtschaftung im Fokus des Strategieprozesses Zukunft Landwirtschaft 2030

Prozessleiter Prof. Siegfried Pöchtrager, Vortragende Dr.in Susanne Langmair-Kovács, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Direkter der Bioschule Schlägl Ing....

Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer: „BABSI“ – kostenlose Beratung für Frauen

30. 09. 2020 | Panorama

Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer: „BABSI“ – kostenlose Beratung für Frauen

Leiterin Nikola Gringinger mit Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer 

1.Oktober - Internationaler Tag der Älteren

30. 09. 2020 | Panorama

1.Oktober - Internationaler Tag der Älteren

Seniorenbund Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer: „Es braucht einen neuen Blick auf die neuen Alten!“