Gerda Ridler gratuliert Isolde Maria Joham zum Kulturpreis 2021

Gerda Ridler gratuliert Isolde Maria Joham zum Kulturpreis 2021

Landesgalerie Niederösterreich zeigt 2022 Retrospektive anlässlich des 90. Geburtstags der Künstlerin. Isolde Maria Joham, Selbstporträt (c) Landessammlungen NÖ

Heute Abend wird die Künstlerin Isolde Maria Joham mit dem Würdigungspreis 2021 des Landes Niederösterreich in der Kategorie Bildende Kunst von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner im Festspielhaus St. Pölten ausgezeichnet.

Gerda Ridler, designierte künstlerische Direktorin der Landesgalerie Niederösterreich, gratuliert der Preisträgerin von ganzem Herzen:

„Der Würdigungspreis geht an eine verdiente Künstlerin, an eine Pionierin der Glaskunst und an eine leidenschaftliche Malerin, deren vielfältiges künstlerisches Schaffen leider aus dem Blickfeld der öffentlichen Wahrnehmung gerückt ist. Ich schätze Isolde Maria Joham besonders für ihre monumentalen und hyperrealistischen Werke, die ab den 1980er-Jahren entstanden sind und die in der österreichischen Malerei der Nachkriegskunst ein Alleinstellungsmerkmal darstellen. In diesen Bildern thematisiert die Künstlerin das aus den Fugen geratene Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur, das angesichts der aktuellen Klimakrise heute mehr denn je an Aktualität und Brisanz erfährt.“

Die Landesgalerie Niederösterreich widmet Isolde Maria Joham im kommenden Jahr eine groß angelegte Personale, die Gerda Ridler gemeinsam mit Alexandra Schantl (Sammlungsleiterin „Kunst nach 1960“ der Landessammlungen Niederösterreich) kuratiert. Mit der Ausstellung will Ridler das Werk dieser außergewöhnlichen Künstlerin, die 2022 ihren 90. Geburtstag feiert, ins Licht der Öffentlichkeit stellen. Nicht zuletzt mit der Zielsetzung, den Stellenwert ihres Schaffens neu zu bestimmen.

Die Ausstellung von Isolde Maria Joham ist das erste Ausstellungsprojekt, das Ridler als neue künstlerische Leiterin der Landesgalerie Niederösterreich umsetzt. Sie weist auf die neue programmatische Ausrichtung des Hauses hin:

„Hier werden künftig Künstlerinnen und Künstler eine Bühne finden, die bisher im Schatten der österreichischen Kunstgeschichtsschreibung standen und deren Werk bislang nicht die verdiente Bewertung und Anerkennung gefunden hat“, so Ridler. Die retrospektive Werkschau zu Isolde Maria Joham wird von 2. April bis 9. Oktober 2022 zu sehen sein.

Quelle: Maria Schneeweiß Kunstmeile / ots  //  Fotocredit: Christoph Fuchs

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Köstinger - 80 Mio. Euro Förderungsmittel für unsere Trinkwasserversorgung

21. 01. 2022 | Politik

Köstinger - 80 Mio. Euro Förderungsmittel für unsere Trinkwasserversorgung

Nationalrat beschließt künftige Förderungsmittel für Siedlungswasserwirtschaft

Europas gemeinsame Währung feiert 20. Geburtstag

21. 01. 2022 | Wirtschaft

Europas gemeinsame Währung feiert 20. Geburtstag

Europas gemeinsame Währung feiert 20. Geburtstag Illuminierung des OeNB-Hauptgebäudes anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums der Euro-Bargeldeinführung

Corona-Pandemie als große Belastung für junge Menschen

20. 01. 2022 | Politik

Corona-Pandemie als große Belastung für junge Menschen

Am 18. Jänner 2022 fand eine Pressekonferenz zur aktuellen Lage am Arbeitsmarkt mit Bundesminister Martin Kocher (r.), Bundesminister Wolfgang Mückstein (l...

Vorsicht vor Massenerpressungs-E-Mails

20. 01. 2022 | Blaulicht

Vorsicht vor Massenerpressungs-E-Mails

Seit 12. Jänner 2022 kursiert eine neue Welle an Massenerpressungs-E-Mails. Kriminelle versuchen durch frei erfundene Behauptungen Geld zu erpressen

Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

19. 01. 2022 | Gesundheit

Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

 27.677 Neuinfektionen österreichweit