Junge Forschung für die landwirtschaftliche Praxis

Junge Forschung für die landwirtschaftliche Praxis

Auszubildende der Bioschule-Schlägl beim Hackversuch im Bio-Maisanbau

„Der Verlust von Humus am landwirtschaftlichen Boden ist ein wirtschaftlicher und ökologischer Schaden und kann im Siedlungsgebiet rasch auch zum Konfliktfall (Stichwort Häuserschäden) werden. Das Bio-Kompetenzzentrum Schlägl hat mit seinem Forschungsprojekt daher wichtige Arbeit geleistet. Ich danke den teilnehmenden Landwirten, den Lehr- und Forschungskräften und natürlich ganz besonders unseren engagierten Schülerinnen und Schülern.“ 
Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger

Die Ertragsausfälle im Grünland (Trockenheit und Engerlingsfraß) machen Silomais auch im Mühlviertel immer populärer und zu einer attraktiven Alternative. Jedoch bringt die Kultivierung in Hanglage, wie es im Mühlviertel häufig der Fall ist, eine erhöhte Gefahr für Bodenerosion mit sich, welche zusätzlich durch Klimawandel-Phänomene wie Starkregenereignisse und Trockenperioden begünstigt wird. „Wenn man bedenkt, dass die Bildung von einem Zentimeter fruchtbarem Humus ca. 100 Jahre braucht, ist der Verlust dieser wertvollen Ressource Boden durch Wassererosion sowohl ein wirtschaftlicher und ökologischer Schaden“, betont Agrar-Landesrätin Langer-Weninger. Im Zuge eines EIP-AGRI Projektes hat es sich das Biokompetenzzentrum Schlägl gemeinsam mit Bio-Landwirten daher zur Aufgabe gemacht, erosionsmindernde, ressourcenschonende und trotzdem wirtschaftlich sinnvolle Kultivierungsmaßnahmen im Biomaisanbau zu testen und zu evaluieren. Dazu wurden mit den Schülerinnen und Schülern der Bioschule Schlägl alternative Anbauverfahren erprobt, Erosionsmessungen durchgeführt sowie Ernteerträge erhoben. Bodenanalysen der Felder sowie der abgetragenen Sedimente lieferten zusätzlich wertvolle Informationen.

Ergebnisse des Projekts – Anbauratgeber für die Praxis
Bezüglich Erosionsschutz hat die Streifenfrässaat das größte Potential. Auch die Direktsaat und der Anbau in Gemengen (z.B. Hirse, Sonnenblumen) lieferten gute Ergebnisse. Wenig überzeugt hat das Ausbringen von mehreren Miststreifen quer zum Hang. Vor allem bei Starkregenereignissen besteht die Gefahr der Abschwemmung, was in der Nähe von Bächen und Seen zu einer Eutrophierung (Verschmutzung) führen kann. Generell gilt aber: Die Art der Bodenbearbeitung und der Kulturführung sollten für jeden Betrieb individuell optimiert werden, um den langfristigen Erhalt der Böden zu gewährleisten.

Die umfassenden Projektergebnisse sind in Form eines Anbauratgebers unter: https://www.biokompetenzzentrum.at/fileadmin/kompetenzzentrum/documents/Biomaisanbau-Ratgeber_Web.pdf abrufbar.

Abschließend hebt Agrar-Landesrätin Langer-Weninger die Einbindung der agrarischen Jugend lobend hervor. „Im Rahmen des Biokompetenzzentrums, das vom Land OÖ seit seiner Gründung 2011 unterstützt wird, kann die Bioschule Schlägl das Wissen und die Erfahrungen der Versuche und Tätigkeiten direkt an die Auszubildenden weitervermitteln. Im Dreieck ‚Praxis-Wissenschaft-Ausbildung‘ werden wichtige Ergebnisse gewonnen, die langfristig die Existenz unserer bäuerlichen (Bio-) Betriebe sichert.“

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: © Biokompetenzzentrum Schlägl

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Neues Konrad Lorenz-Forschungs-Center im Wildpark Grünau stärkt Wissenschaft & Region

14. 12. 2023 | Wirtschaft

Neues Konrad Lorenz-Forschungs-Center im Wildpark Grünau stärkt Wissenschaft & Region

V.l.: Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner, Ing. Johann Vielhaber, Präsident Betreiberverein Cumberland Wildpark Grünau, Landeshauptmann...

Oö. Pioniere der Energiewende mit dem Energie Star 2023 ausgezeichnet

06. 12. 2023 | Wirtschaft

Oö. Pioniere der Energiewende mit dem Energie Star 2023 ausgezeichnet

Preisträger Kategorie „Energiewende Industrieproduktion“: Berglandmilch-Werk Feldkirchen bei Mattighofen – v.l.: Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus ...

"Bei der Lebensmittelsicherheit können wir uns keinen Fachkräftemangel leisten"

02. 12. 2023 | Wirtschaft

"Bei der Lebensmittelsicherheit können wir uns keinen Fachkräftemangel leisten"

v.l.: Landesveterinärdirektor Thomas Hain, FSU-Asisstent Bernd Breitenberger und Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger

Energieforschung in OÖ wird mit neuer Stiftungsprofessur weiter intensiviert

01. 12. 2023 | Wirtschaft

Energieforschung in OÖ wird mit neuer Stiftungsprofessur weiter intensiviert

v.l.: Univ.-Prof. Dr. Johannes Reichl und Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner, Präsident des Energieinstitut an der JKU Linz, und Dr. Robe...

Raffi Gasselseder auch beim Bundeslehrlingswettbewerb erfolgreich

27. 11. 2023 | Wirtschaft

Raffi Gasselseder auch beim Bundeslehrlingswettbewerb erfolgreich

Top-Ausbildung trägt Früchte – Vizestaatsmeister Raffael Gasselseder mit Chef Herwig Besendorfer und Ausbilder Jürgen Haischberger (v.l.n.r.)