Lebenshilfe OÖ - Ende der Maskenpflicht in Werkstätten und Wohneinrichtungen gefordert

Lebenshilfe OÖ - Ende der Maskenpflicht in Werkstätten und Wohneinrichtungen gefordert

Landesrat Hattmannsdorfer und Lebenshilfe OÖ Geschäftsführer Gerhard Scheinast in der Lebenshilfe Werkstätte in Traun

In vielen Lebensbereichen ist das Tragen einer Maske mittlerweile aufgehoben, während Menschen mit Beeinträchtigungen in ihrem täglichen Leben weiterhin eingeschränkt sind und Mitarbeiter/innen unter erschwerten Bedingungen mit FFP2-Maske arbeiten müssen. Landesrat Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer und die Lebenshilfe Oberösterreich ersuchen daher Bundesminister Rauch die aktuell noch bis 8. Juli geltende Maskenpflicht im Behindertenbereich zu überdenken. 

„Während wir im Großteil unserer Lebensbereiche wieder frei von Masken arbeiten und leben, müssen die Klientinnen und Klienten sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Behindertenarbeit weiterhin FFP2-Maske tragen. Das kann man niemandem logisch erklären. Menschen mit Beeinträchtigungen haben ein Recht auf ein Leben ohne Maske wie alle anderen auch“, so Sozial-Landesrat Wolfgang Hattmannsdorfer.

„Wir fordern eine schnellere Anpassung des Behindertenbereichs an das öffentliche Leben je nach COVID-Lage und somit einen Wegfall der Maskenpflicht“, sagt DI Stefan Hutter, Präsident der Lebenshilfe Oberösterreich.

Besonders Menschen mit Beeinträchtigungen sind stark eingeschränkt 
„Wir haben aktuell in vielen Einrichtungen kein Infektionsgeschehen mehr. Das heißt, dass in Trakten, Werkstätten bzw. in ganzen Einrichtungen sowohl unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als auch bei den Klientinnen und Klienten bzw. Bewohnerinnen und Bewohnern keine Infektionen mehr vorliegen. Unter diesen Umständen halte ich eine Lockerung der FFP2-Maksenpflicht für vertretbar,“ so Hattmannsdorfer in einem Brief an den Minister, in dem er den Bund als zuständige Stelle um die entsprechende Verordnung ersucht. Die Lebenshilfe Oberösterreich fordert ebenfalls „eine Lockerung im Sinne der Inklusion“.

Mitarbeiter/innen in der Behindertenarbeit entlasten
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Behindertenarbeit waren in den vergangenen Pandemiemonaten erneut besonders gefordert. Obwohl die Impfquoten hoch sind und Großteils keine Infektionen mehr vorliegen, arbeiten sie nach wie vor unter erschwerten Bedingungen mit FFP2-Maske. Die Lockerung der Maskenpflicht wäre ein wichtiges Signal an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Gerade angesichts der aktuellen Diskussion über die mögliche Verschärfung der Schutzmaßnahmen im Herbst wäre ein „Durchschnaufen“ auch in diesen Bereichen sehr wichtig.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Land OÖ/Peter Mayr

Das könnte Sie interessieren!

Gemeinden sind Garanten für Sicherheit in Krisen

01. 07. 2022 | Politik

Gemeinden sind Garanten für Sicherheit in Krisen

Innenminister Gerhard Karner beim 68. Österreichischen Gemeindetag am 30. Juni 2022 in Wels

Einzigartige Ausbildung schafft Pflegekräfte der Zukunft

29. 06. 2022 | Politik

Einzigartige Ausbildung schafft Pflegekräfte der Zukunft

Bundesminister Martin Polaschek mit Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander

Versorgungssicherungs-Paket stärkt Ernährungssouveränität

18. 06. 2022 | Politik

Versorgungssicherungs-Paket stärkt Ernährungssouveränität

Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger und LK-OÖ-Präsident Franz Waldenberger begrüßen das heute präsentierte Versorgungssicherungs-Paket

Mehr Sicherheit im Bereich des Jainzens - Schutzmaßnahmen in der Höhe von 2,5 Millionen Euro

13. 06. 2022 | Bad Ischl

Mehr Sicherheit im Bereich des Jainzens - Schutzmaßnahmen in der Höhe von 2,5 Millionen Euro

Landtagsabgeordneter Mario Haas (SPÖ) und Bürgermeisterin Ines Schiller beim Lokalaugenschein einer jener Bereiche, der in Zukunft durch Schutzmaßnahmen ab...

Breite Zustimmung für die 1. Fischotter-Verordnung des Landes OÖ

13. 06. 2022 | Politik

Breite Zustimmung für die 1. Fischotter-Verordnung des Landes OÖ

Jagd- und Agrarlandesrätin Michaela Langer-Weninger freut sich über die breite Zustimmung für die erste Fischotter Verordnung des Landes