Messerstecherei forderte Schwerverletzten

Messerstecherei forderte Schwerverletzten

Stadt Linz: Am 21. Juni 2021 kurz vor 17:30 Uhr kam es in der Linzer Franckstraße 44 im Bereich des Kellerabganges zu einer tätlichen Auseinandersetzung mit sieben Beteiligten, bei der zwei Personen schwer verletzt wurden. 

 

Dabei ließ sich ein 22-jähriger russischer Staatsangehöriger aus Linz von seinem Arbeitskollegen zu dem Haus Franckstraße 44 bringen. Dort stieg ein bisher unbekannter Afghane in das Fahrzeug und es kam nach kurzem Gespräch zu einem Streit zwischen diesem und dem 22-Jährigen. 

Der Afghane nahm dabei dem Fahrzeuglenker den Fahrzeugschlüssel ab und entfernte sich. Aus diesem Grund war es den beiden nicht möglich wegzufahren und sie begaben sich in das Haus. Nach einiger Zeit kam der Afghane in Begleitung von vier weiteren Afghanen wieder zurück. Während sich ersterer auf bisher nicht bekannte Weise Zutritt zum Haus verschaffte, beschädigten seine Begleiter den vor dem Haus stehende Pkw. 

Im Haus kam es zeitgleich im Bereich der Hauseingangstür zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen dem 22-Jährigen und dem Unbekannten. Als die Begleiter dies bemerkten, wollten sie ihm helfen, wurden jedoch am Betreten des Hauses gehindert, indem sich der Fahrer des russischen Staatsbürgers von Innen gegen die Hauseingangstür stemmte. Daraufhin traten sie gegen die Glasfüllung der Hauseingangstür, die dadurch völlig zertrümmert wurde. 

Einer von ihnen, ein 23-jähriger Afghane aus Linz, zog sich dabei eine schwere Schnittverletzung am rechten Unterschenkel zu. Nachdem die vier schließlich ins Haus gelangten, verlagerte sich die Auseinandersetzung in den Keller. Dabei wurde dem 22-Jährigen von einem bisher nicht identifizierten Afghanen eine schwere Stichverletzung zugefügt. Anschließend flüchteten die Angreifer in verschiedene Richtungen. Der 22-Jährige war noch in der Lage aus dem Keller zum Pkw zu gehen, brach dort aber aufgrund der Schwere der Verletzung und des Blutverlustes zusammen.

Das Eintreten der Hauseingangstür durch die vier Personen wurde von einem zufällig mit dem Fahrrad vorbeifahrenden Polizeibeamten außer Dienst beobachtet, der aufgrund seiner Wahrnehmung von einer Sachbeschädigung ausging. Während der Beamte den Notruf verständigte, kamen die Angreifer gerade aus dem Haus und flüchteten. 

Der Polizist konzentrierte sich auf die Verfolgung von zwei Personen. Durch seine laufenden Informationen gelang es schließlich, kurz nach der Tat diese beiden festzunehmen. Der 23-Jährige wurde zur ärztlichen Versorgung in das Ukh Linz gebracht. Er und sein Begleiter befinden sich derzeit im Polizeianhaltezentrum Linz. Bei ihren Einvernahmen liefern sie bislang keine zweckdienlichen Hinweise auf die anderen beiden.
Der 22-Jährige wurde nach notärztlicher Versorgung in das Kepler Uniklinikum eingeliefert. Er konnte bisher nicht befragt werden.  Die Ermittlungen laufen.

Quelle: LPD  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Abgängige Frau – Hinweise erbeten

22. 09. 2021 | Blaulicht

Abgängige Frau – Hinweise erbeten

Eine 56-jährige Linzerin ist seit den Abendstunden des 19. September abgängig. Polizei bittet um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung

Kompetenz zu Lande und zu Wasser - Die FF Steyr bietet seit 1864 Schutz und Hilfe

22. 09. 2021 | Blaulicht

Kompetenz zu Lande und zu Wasser - Die FF Steyr bietet seit 1864 Schutz und Hilfe

v.l.: LR Klinger, Vizebürgermeister Helmut Zöttl und Patrick Breitwieser, FFSteyr

Indoor-Plantage sichergestellt

21. 09. 2021 | Blaulicht

Indoor-Plantage sichergestellt

In einer Garage eines Einfamilienhauses in Schlierbach wurde eine professionelle Indoor-Anlage sichergestellt

OÖ darf nicht zur Hochburg des illegalen Glücksspieles werden

21. 09. 2021 | Blaulicht

OÖ darf nicht zur Hochburg des illegalen Glücksspieles werden

Erneuter Schlag gegen das illegale Glücksspiel in Oberösterreich

Mann bei Frontalzusammenstoß getötet - 30-Jähriger aus dem Bezirk GM überlebt schwer verletzt

20. 09. 2021 | Blaulicht

Mann bei Frontalzusammenstoß getötet - 30-Jähriger aus dem Bezirk GM überlebt schwer verletzt

Bei einem Frontalzusammenstoß auf Höhe Umfahrung Gallspach kam es am 20. September 2021 gegen 8:50 Uhr zu einem folgenschweren Unfall