Neue Bundesförderung ist Turbo für Photovoltaik-Ausbau in OÖ

Neue Bundesförderung ist Turbo für Photovoltaik-Ausbau in OÖ

„Oberösterreich macht Tempo bei der Energiewende und wir schützen damit nicht nur das Klima, sondern setzen damit auch wichtige Impulse für unsere heimischen Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energien", erklärt Landesrat Achleitner

Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner: „Oberösterreich bekommt Rückenwind vom Bund – Nun PV-Anlagen bis 50 kW förderbar“

So setzen wir insbesondere auch auf Energie vom Dach und erarbeiten aktuell eine eigene Photovoltaik-Strategie für Oberösterreich. Zusätzlicher Rückenwind kommt nun vom Bund: Durch eine neue Förderung für Photovoltaikanlagen können Privatpersonen, Betriebe und Vereine nun einen Investitionszuschuss für PV-Anlagen bis 50(!) kWbeantragen. Durch die Verzehnfachung der Leistung der förderbaren PV-Anlagen für Private – diese lag bisher bei 5 kW – ist diese Förderung ein absoluter Turbo für den oberösterreichischen PV-Ausbau und auf unserem Weg in Richtung Energiewende“, unterstreicht Energie-Landesrat Achleitner.

„Alleine im vergangenen Jahr wurde in Oberösterreich etwa ein Viertel der österreichischen Photovoltaik-Anlagenleistung errichtet. Das entspricht einer neuen Photovoltaik-Anlage alle 65 Minuten an jedem Werktag des Jahres. Damit liegt Oberösterreich schon jetzt an der Spitze der Bundesländer“, betont Landesrat Achleitner.

Aktuell gibt es in Oberösterreich etwa 35.000 PV-Anlagen die jährlich den Stromverbrauch von rund 90.000 oberösterreichischen Haushalten – produzieren. 90 Prozent dieser PV-Anlagen liegen unter 50 kW. Abhängig von den Gegebenheiten eines Einfamilienhauses (Familiengröße, Eigenverbrauch, z.B. E-Auto etc.) sind in diesem Bereich Anlagen zwischen etwa 3 kW und 20 bis 30 kW sinnvoll.

Die neue Bundesförderung bietet folgende Förderpauschalen für PV-Anlagen bis 50 kW für Betriebe, Private und Vereine:
• 250 Euro/kWp für 0 bis 10 kWp
• 200 Euro/kWp für jedes weitere kWp zwischen >10–20 kWp
• 150 Euro/kWp für jedes weitere kWp >20 kWp bis 50 kWp

Eine Anlage mit 12 kWp Leistung erhält damit 10 x 250 Euro + 2 x 200 Euro = 2.900 Euro an Förderung vom Bund. Für gebäudeintegrierte Photovoltaik-Anlagen (GIPV) gibt es einen Bonus in der Höhe von zusätzlichen 100 Euro/kWp.

Für Informationen und Beratung zu PV-Projekten und Förderungen steht der OÖEnergiesparverband gerne beratend zur Seite. Mehr unter www.energiesparverband.at

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Oberösterreichisches Fleischverarbeitungsunternehmen setzt neue Maßstäbe bei der Herkunftskennzeichnung

28. 02. 2021 | Wirtschaft

Oberösterreichisches Fleischverarbeitungsunternehmen setzt neue Maßstäbe bei der Herkunftskennzeichnung

v.l.: Tierschutzaktivist Sebastian Bohrn Mena, Anita und Herbert Holzinger mit Klima-Landesrat Stefan Kaineder vor dem Schweinestall der Familie Holzinger

Visualisierung des Trassenverlaufs der Neuen Donaubrücke Mauthausen   © Land OÖ

27. 02. 2021 | Wirtschaft

Es tut sich was bei den Donaubrücken

NÖ Landesrat Ludwig Schleritzko und OÖ Landesrat Mag. Günther Steinkellner freuen sich über die vergebenen Planungsauftrag für die Neue Donaubrücke in Maut...

Neues Mobilitätsangebot „Postbus Shuttle“ österreichweit erstmals in der Region Donau-Gusen

26. 02. 2021 | Wirtschaft

Neues Mobilitätsangebot „Postbus Shuttle“ österreichweit erstmals in der Region Donau-Gusen

V. l.: Alfred Loidl (Postbus Vorstand), Peter Schmollmüller (Postbus Shuttle Regionalmanagement Nord), Johann Würzburger (Bgm. Steyregg), Hubert Zamut (RMO...

LAbg. Rudi Raffelsberger begrüßt das OÖ Rekordpaket für Arbeit und Qualifizierung

25. 02. 2021 | Wirtschaft

LAbg. Rudi Raffelsberger begrüßt das OÖ Rekordpaket für Arbeit und Qualifizierung

„Mit dem OÖ-Rekordpaket für Arbeit & Qualifizierung wollen wir Arbeitslosigkeit im Bezirk Gmunden gezielt bekämpfen“

Es fügt sich zusammen, was zusammen gehört

25. 02. 2021 | Wirtschaft

Es fügt sich zusammen, was zusammen gehört

Erstes kolossales Puzzlestück wird eingesetzt. 2.800 Tonnen schweres Tragwerk wird millimetergenau platziert. Im Bild v.l.: LR für Infrastruktur Mag.Günthe...