OÖG verstärkt Sicherheitsmaßnahmen in Krankenhäusern

OÖG verstärkt Sicherheitsmaßnahmen in Krankenhäusern

Nach Vorfall im Klinikum Kirchdorf - OÖG setzt in allen Kliniken Security ein und verstärkt alle Sicherheitsmaßnahmen

Die Ereignisse am Klinikum Kirchdorf am vergangenen Wochenende veranlassen die OÖ Gesundheitsholding (OÖG), als Sofortmaßnahme nunmehr flächendeckend an allen Klinik-Standorten Security einzusetzen, die den Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Schleusen der Kliniken gewährleisten soll. Zusätzlich werden weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit der Belegschaft gesetzt.

„Wir verurteilen die Übergriffe auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter scharf und werden daher jetzt weitere Maßnahmen zu ihrem Schutz treffen. Als Erstmaßnahme werden wir an allen Schleusen unserer Kliniken Security zur Unterstützung und zum Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Einsatz bringen. Diese Maßnahme können wir kurzfristig umsetzen. Zusätzlich werden wir weitere Maßnahmen zu ihrem persönlichen Schutz setzen“, sagt Mag. Karl Lehner, Geschäftsführer der OÖ Gesundheitsholding.

Aus dem Anlassfall heraus und aufgrund der steigenden Aggressivität und Bedrohungslage werden als zusätzliche Maßnahmen die bestehenden Sicherheitskonzeptionen an den Klinikstandorten hinsichtlich einer Verstärkung geprüft. Darunter fallen baulich-infrastrukturelle Maßnahmen z. B. an den Schleusen, den Portierlogen, an allen Zugängen zu den Kliniken und die generelle Erweiterung der Alarmierungs- und Warnsysteme.

Ergänzend dazu kommen Maßnahmen zum persönlichen Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie etwa das Zurverfügungstellen von Pfeffersprays oder ähnlichen Verteidigungsmitteln. Verstärkt angeboten werden in diesem Zusammenhang die bereits seit längerem laufenden Schulungsprogramme zur Deeskalation.

Zudem wird die bisher schon sehr gute Zusammenarbeit mit der Exekutive intensiviert.

Die an allen Kliniken der OÖG im Rahmen der COVID-Prävention eingerichteten Schleusen werden zu einer Dauerlösung werden, denn der ungehinderte Zugang zu den Kliniken stellt mittlerweile leider ein großes Bedrohungspotenzial für die Klinik-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter dar.

„Wir bedanken uns abschließend nochmals bei unserem Team im Klinikum in Kirchdorf für das besonnene und engagierte Vorgehen am vergangenen Samstag, durch das ein größerer Personenschaden vermieden werden konnte. Unserer betroffenen Schleusenmitarbeiterin wünschen wir eine rasche Genesung. Wir werden jedenfalls allen in den Vorfall Involvierten auch psychosoziale Erste Hilfe bzw. (Nach-)Betreuung anbieten“, sagt Mag. Dr. Franz Harnoncourt, Vorsitzender der Geschäftsführung der OÖG.

Quelle: Mag.a Jutta Oberweger Konzernpressesprecherin  //  Fotocredit: Symbolfoto/AN24
 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

 BIPA, BILLA, BILLA PLUS und PENNY verlängern Gurgeltest Abgabe

22. 01. 2022 | Gesundheit

BIPA, BILLA, BILLA PLUS und PENNY verlängern Gurgeltest Abgabe

Abgabe von „Rest-Proben“ bis Anfang April möglich

Rückkehr der Wohnzimmertests

21. 01. 2022 | Gesundheit

Rückkehr der Wohnzimmertests

Land OÖ liefert 3 Millionen Antigentests an die oö Städte und Gemeinden

Vormerkung für Novavax-Impfung in OÖ ab sofort möglich

21. 01. 2022 | Gesundheit

Vormerkung für Novavax-Impfung in OÖ ab sofort möglich

In OÖ sind Vormerkungen zur Novavax-Impfung ab sofort online unter www.ooe-impft.at möglich. Sobald der Impfstoff in den Impfstraßen verfügbar ist, erfolgt...

Wochenend-Einkauf mit Impfung verbinden

20. 01. 2022 | Gesundheit

Wochenend-Einkauf mit Impfung verbinden

 Impfbus des Landes hält bis Anfang März bei Eurospar-Filialen in ganz OÖ

Zwischenbilanz der OÖ Impfwochen

18. 01. 2022 | Gesundheit

Zwischenbilanz der OÖ Impfwochen

53.000 Impfungen in der ersten Hälfte