Pilotprojekt - „Selbsttests unter Aufsicht“

Pilotprojekt - „Selbsttests unter Aufsicht“

OÖ prüft weitere Kapazitätssteigerung in Teststraßen

Rund 40.000 Antigen-Testungen täglich werden derzeit in Oberösterreich an den öffentlichen Covid-19-Teststandorten und über die mobilen Teams angeboten. In Gemeinden mit hohen Inzidenzwerten gibt es bedarfsorientierte Unterstützung durch Testbusse. Auch Apotheken und Betriebe leisten einen wertvollen zusätzlichen Beitrag.

Im Rahmen eines Pilotversuchs prüft das Land Oberösterreich nun die Möglichkeit, mittels Angebot zur „Selbsttestung innerhalb der öffentlichen Teststraßen“ die Kapazitäten weiter zu steigern. Seit 14. April, wird diese neue Variante vorerst einmal in der Messehalle Wels und am Standort Doppl:Punkt in Leonding getestet.

„Wir möchten prüfen, ob durch den selbst durchgeführten Test eine höhere Kapazität möglich ist. Viele führen die Schnelltests schon jetzt regelmäßig zu Hause durch und sind deshalb recht routiniert. Insofern sind wir zuversichtlich, dass die Menschen das auch in Anspruch nehmen. Je nach Ergebnis des Pilotbetriebs werden wir über eine Ausweitung in Oberösterreich entscheiden“, so Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.    

Die zu testende Person kann frei wählen, ob sie einen Antigentest wie bisher durch das medizinische Personal durchführen lassen möchte oder sich mittels Antigen-Selbsttest, dem sogenannten „Nasenbohrertest“, lieber selbst testet. In diesem Fall erfolgt die Abnahme unter Aufsicht und Anweisung des Fachpersonals vor Ort. Der Vorteil ist, dass trotz selbst durchgeführtem „Nasenbohrertest“ das Ergebnis behördlich anerkannt ist und damit z.B. für den Friseurbesuch verwendet werden kann. Auch bei weiteren Öffnungsschritten kann das Testergebnis, falls das erforderlich ist, als Eintrittstest im Kultur- oder Gastrobereich von großer Bedeutung sein. 

Die Anmeldung bleibt unverändert. Die Entscheidung, wie der Test erfolgen soll, braucht erst beim Check-in vor Ort getroffen werden. Wird eine Selbsttestung gewählt, stehen dafür mehrere parallel laufende Stationen zur Verfügung. Das medizinische Personal beaufsichtigt die ordnungsgemäße Abnahme, übernimmt das Röhrchen mit der Probe und führt alle weiteren Schritte durch. Das Testergebnis wird, wie bisher auch, per SMS oder E-Mailverschickt.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Wie viel Alkohol trinke ich und ab wann ist es zu viel?

17. 05. 2021 | Gesundheit

Wie viel Alkohol trinke ich und ab wann ist es zu viel?

Von 17. bis 23. Mai 2021 findet zum dritten Mal die „Österreichische Dialogwoche Alkohol“ statt. Die Dialogwoche lädt zum offenen Gespräch und zur sachlich...

Großteil der geplanten Operationen trotz Pandemie durchgeführt

15. 05. 2021 | Panorama

Großteil der geplanten Operationen trotz Pandemie durchgeführt

Mehr als 80 Prozent der geplanten Operationen konnten trotz Pandemie seit Mitte Oktober durchgeführt werden

12.000 zusätzliche Impfdosen für Oberösterreich

14. 05. 2021 | Gesundheit

12.000 zusätzliche Impfdosen für Oberösterreich

LH Stelzer und LH-Stv. Haberlander begrüßen zusätzliches Impfkontingent für die Voest im Zuge der Betriebsimpfungen des Bundes

Aktueller Pollenwarndienst für Oberösterreich

12. 05. 2021 | Gesundheit

Aktueller Pollenwarndienst für Oberösterreich

Hier finden Sie weitere Details zum aktuellen Pollenwarndienst für Oberösterreich vom 12. bis 18. Mai 2021

OÖ ist gut auf Öffnungsschritte vorbereitet – Testangebot wird weiter ausgebaut

11. 05. 2021 | Gesundheit

OÖ ist gut auf Öffnungsschritte vorbereitet – Testangebot wird weiter ausgebaut

Eigenes digitales System macht behördliche Anerkennung von „Wohnzimmertests“ möglich