Segel-Erfolgsteam macht weiter und legt Fokus auf Paris 2024

Segel-Erfolgsteam macht weiter und legt Fokus auf Paris 2024

Benjamin Bildstein und David Hussl setzen ihre gemeinsame Karriere fort. Österreichs Parade-49er nimmt zum Season-Closing die Weltmeisterschaft im Oman in Angriff – und nutzt die interkontinentalen Titelkämpfe im November als Kick-Off für seine neue Olympia-Kampagne. In Paris 2024 visieren die beiden ehemaligen Weltranglistenersten eine Medaille an.

Seit neun Jahren segeln Benjamin Bildstein und David Hussl gemeinsam für Österreich im 49er. Nach Rang zehn bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 haben sich die beiden Athleten vom Yacht Club Bregenz nun entschieden, ihre gemeinsame Karriere bis Paris 2024 fortzusetzen. Die zweite Olympia-Kampagne hat den Gewinn einer Medaille als Ziel. „Wir sind an der Weltspitze angekommen und segeln mit den Top-Teams auf Augenhöhe. Jetzt wollen wir konstanter werden, Rennen gewinnen und eine Medaille holen“, hat Steuermann Benjamin Bildstein mit seinem langjährigen Segel-Partner David Hussl klare Ziele vor Augen.

Eine offene Rechnung
Nach dem Abschneiden in Tokio haben sich die beiden 29-Jährigen bewusst eine Auszeit gegönnt. Bereits ein Monat später war die Entscheidung ob der Fortsetzung ihrer Karriere gereift: 

„Wir hatten beide das Gefühl eine offene Rechnung zu haben – und die wollen wir begleichen“, sagt der Vorarlberger Bildstein. Auch Vorschoter David Hussl schlägt in die selbe Kerbe: „Uns war beiden rasch klar, dass wir zurückkommen werden. Wir sind noch nicht fertig. Wir haben viel gelernt und werden davon in den nächsten drei Jahren profitieren.“ Entscheidend für die Fortsetzung der gemeinsamen Karriere ist auch der großartige Background: „Wir haben das große Glück starke Partner, Unterstützer und Sponsoren zu haben. Sie stehen zu 100 Prozent hinter uns und schaffen einen hervorragenden Rahmen, um unsere Ziele weiterhin verfolgen zu können. Das ist nicht selbstverständlich und ein sehr starkes Zeichen“, weiß Bildstein.


Olympia-Analyse läuft noch
In den Wochen und Monaten nach Olympia wurde gemeinsam mit Sportdirektor Matthias Schmid, den Trainern Ivan Bulaja, Roman Hagara und Sportpsychologo Björn Krenn eine umfassende Analyse gestartet, die „einige Punkte ans Tageslicht brachte, die wir beim nächsten Mal anders hinbekommen müssen“. Abgeschlossen ist die intensive Prüfung der letzten Kampagne noch nicht, auch die konkrete Planung für Paris 2024 steht noch nicht fest: „Wir sind grundsätzlich noch nicht an diesem Punkt, alles dingfest zu machen. Die Olympia-Analyse fordert deutlich mehr Zeit, als wir uns gedacht haben – und wird erst in den kommenden Tagen abgeschlossen werden. Dann beginnen wir zu planen, große Veränderungen wird es aber nicht geben“, erklärt der Steuermann.

Season-Closing im Oman
Zum Abschluss des Olympia-Jahres werden die beiden 49er-Asse von 16. – 21. November die Weltmeisterschaft im Oman bestreiten – obwohl sie seit knapp zweieinhalb Monate nicht mehr in ihrem Boot saßen. „Uns ist bewusst, dass wir nicht optimal vorbereitet an den Start gehen werden. Dennoch werden wir alles unternehmen, um gut abzuschneiden. Wir haben uns diesmal bewusst für eine kurze Vorbereitung entschieden. Wir wollen erkennen, was es braucht, sich in kurzer Zeit auf neue Gegebenheiten einzustellen. Wir wollen daraus lernen und Erfahrung sammeln“, konkretisiert David Hussl. Die Konkurrenz vor der arabischen Halbinsel scheint groß, auch wenn manche Olympia-Teilnehmer dem interkontinentalen Vergleich fernbleiben. „Es gibt dennoch viele Teams, die in den letzten Wochen und Monaten intensiv trainiert haben und voll drinnen sind“, weiß der Tiroler.

Bei den Titelkämpfen verabschiedet sich die 49er-Flotte auch vom bisherigen Set-Up, für die Zukunft wird vor allem bei der Mastherstellung in neuere Materialen investiert, um die Verletzungsgefahr zu reduzieren, und auch das Segel soll eine Qualitätsverbesserung erhalten. Ein langlebiges und stabileres Segeltuch soll vor allem jungen Teams mit weniger Budget helfen, ihre Ziele zu erreichen. In beiden Bereichen war Benjamin Bildstein mit federführend in der Entwicklung.

Fünf Highlights 2022
Nach der Weltmeisterschaft im Oman wollen Benjamin Bildstein und David Hussl ihren Plan bis 2024 konkretisieren, schärfen und final ausarbeiten. „Zudem wollen wir die Zeit auch nutzen, um etwas mehr in die Breite zu denken. Wir wollen uns öffnen für Neues – auch das Ausprobieren anderer Boote ist hier möglich. Wir sind neugierig, wollen dazulernen und dann eine richtig coole Kampagne starten“, skizziert Hussl die Zeit nach der WM. Für 2022 haben die beiden Olympia-Teilnehmer bereits einen groben Regatta-Plan zusammengestellt: Neben der Weltmeisterschaft in Kanada, gelten die Europameisterschaft in Aarhus, die Regatten in Palma de Mallorca und Hyères sowie die Kieler Woche als mögliche Fixpunkte.

 

 

Quelle/Fotocredit©: Öst. Segelverband

Das könnte Sie interessieren!

Bedeutung des Sports durch rasche Öffnung untermauert

09. 12. 2021 | Sport

Bedeutung des Sports durch rasche Öffnung untermauert

SPORTUNION-Präsident Peter McDonald: „Unsere Überzeugungsarbeit gegenüber der Politik war erfolgreich: Indoor- und Outdoor-Sport kann wieder gesellschaftli...

WKÖ-Seeber - Eine Öffnung mit viel „Wenn und Aber“

09. 12. 2021 | Wirtschaft

WKÖ-Seeber - Eine Öffnung mit viel „Wenn und Aber“

Grundsätzliches Lockdown-Ende am 12.12. wird begrüßt, aber Unverständnis über anhaltende Schließung vieler Betriebe im Tourismus

Wenn der Lockdown zum Seelentief wird

08. 12. 2021 | Gesundheit

Wenn der Lockdown zum Seelentief wird

Depressionen im Winter sind keine Seltenheit

Nationalratspräsident Sobotka im Gespräch mit seinem chinesischen Amtskollegen Li Zhanshu

08. 12. 2021 | Politik

Nationalratspräsident Sobotka im Gespräch mit seinem chinesischen Amtskollegen Li Zhanshu

Virtueller Austausch über das 50-Jahr-Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen China und Österreich und COVID-19

Neues Center for Artificial Intelligence

08. 12. 2021 | Panorama

Neues Center for Artificial Intelligence

Von Fake-News-Detektor bis Unwettervorhersage: Die FH St. Pölten bündelt ihre Kräfte auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz