Sicherheit und Reisekomfort

Sicherheit und Reisekomfort

LR Steinkellner: Neue, attraktive und moderne Busse sollen den Reisekomfort steigern und den ÖV beflügeln

OÖVV Pilotprojekt mit Abbiegeassistenz-System, um die Sicherheit für Fahrgäste und Verkehrsteilnehmer/innen zu stärken. Zusätzlicher Reisekomfort soll Fahrgäste vom Öffentlichen Verkehr überzeugen

Zu Mitte des Jahres findet ein Fahrplanwechsel statt. Ab 15. Juni profitieren dadurch besonders die Gemeinden Kirchberg-Thening, Oftering und Hörsching. Das Angebot wird hier stark ausgeweitet. Die Fahrgäste profitieren somit von zusätzlichen 130.000 Fahrplankilometern. Aber nicht nur der Fahrplan wird attraktiver. Neue und moderne Busse sorgen für bestmöglichen Reisekomfort. Neben bequemen Komfortsitzen, Klimaanlagenverbauung, kostenlosem WLAN, Niederflurtechnik und der Möglichkeit des bargeldlosen Ticketkaufs steht besonders das Thema Sicherheit im Fokus. Erstmalig in Oberösterreich kommen Regionalbusse mit Abbiegeassistenz-System zum Einsatz.

„Der tote Winkel bringt LKW- und Busfahrer immer wieder in schwierige Situationen. Bei Abbiegevorgängen sind Fahrrad- und Scooterfahrer/innen sowie Fußgänger/innen oftmals erst in der letzten Sekunde zu erkennen. Im Rahmen eines Pilotprojekts werden wir nun erstmalig Regionalbusse mit Abbiegeassistenz-Systemen ausstatten. Nach der sicherlich erfolgreichen Testphase werden ab Dezember alle neuen Regionalbusse in Oberösterreich damit ausgestattet sein. Derartige Systeme werden in Zukunft noch viele Unfälle vermeiden und Leben retten“, freut sich Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner über diese Sicherheitsinitiative.

 

Ein kamerabasiertes Erkennungssystem warnt die Busfahrerinnen und Busfahrer mittels optischer und akustischer Signale, wenn sich beim Abbiegeprozess Personen oder Objekte im „toten Winkel“ befinden. Die Kosten für dieses Pilotprojekt teilen sich die OÖ Verkehrsverbund Gesellschaft und Sabtours. Ab Dezember des heurigen Jahres werden alle neu in Betrieb genommenen OÖVV Busse mit dieser Sicherheitstechnik ausgestattet sein.

„Mit diesen Angebotsverbesserungen und der technologischen Weiterentwicklung zeigen wir, wohin sich attraktiver Öffentlicher Verkehr in Oberösterreich entwickeln muss. Wir wollen unsere Fahrgäste mit einem tollen Fahrplanangebot und modernen, gut ausgestatteten Verkehrsmitteln zufriedenstellen und ständig mehr Menschen davon überzeugen, immer öfter auf das Auto zu verzichten oder im besten Fall gar keines mehr anzuschaffen“, unterstreicht Herbert Kubasta, Geschäftsführer der OÖ Verkehrsverbund Gesellschaft.

„Der 15. Juni wird ein toller Tag für den Regionalbusverkehr in Oberösterreich sein. Mehr Angebot, mehr Komfort, mehr Sicherheit, mehr kann man nicht wollen“, so Steinkellner abschließend.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Land OÖ, ©Sandra Schauer 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Mit Abstand ein cooler Sommer

24. 09. 2020 | Freizeit

Mit Abstand ein cooler Sommer

Kinderfreunde ziehen erfolgreiche Bilanz bei Feriencamps

 Wolfgangsee Ziel der ADAC Europa Classic

19. 09. 2020 | Freizeit

Wolfgangsee Ziel der ADAC Europa Classic

Jährlich veranstaltet der ADAC, mit knapp 22 Millionen Mitgliedern der größten Autofahrerclub Europas, eine Ausfahrt für Oldtimerliebhaber.

Oberösterreich ist „Radlerland"

14. 09. 2020 | Freizeit

Oberösterreich ist „Radlerland"

Im August benutzten 14.000 Radfahrerinnen und Radfahrer den Radweg auf der Steyreggerbrücke

Spatenstich für den Geh- und Radweg „Haager Lies“ erfolgt

09. 09. 2020 | Freizeit

Spatenstich für den Geh- und Radweg „Haager Lies“ erfolgt

Die Bahnstrecke "Lambach – Haag am Hausruck", auch "Haager Lies" genannt, ist eine stillgelegte Lokalbahn mit einer Streckenlänge von ca. 22 Kilometern.

Studie soll Basisdaten zu geplanter Skigebietserweiterung Vorderstoder liefern

08. 09. 2020 | Freizeit

Studie soll Basisdaten zu geplanter Skigebietserweiterung Vorderstoder liefern

Geplante Skigebietserweiterung Vorderstoder – Neue Studie soll Basisdaten zu Schneesicherheit und Wirtschaftlichkeit liefern