Spatenstich für das Baulos Benz

Spatenstich für das Baulos Benz

v.l.: LAbg. Günther Lengauer, LAbg.Thomas Dim, LR Günther Steinkellner, Bgm.Erich Gaisbauer, LAbg. Klaus Mühlbacher, Bgm. Georg Gattringer

Verbesserungen für die L503 Oberinnviertler Straße, welche die Gemeinden Mettmach und Aspach verbindet
Die L503 Oberinnviertler Straße ist die wichtigste Verbindung von Ried im Innkreis bis ins Obere Innviertel. Der Straßenquerschnitt beträgt momentan noch zwischen 4,50 Meter und 6,25 Meter. Da diese Breiten nicht zeitgemäß sind, wird ein Ausbau durchgeführt. „Besonders im Innviertel gilt es infrastrukturell aufzuholen. Besonders durch den Oberösterreich-Plan erhält das Innviertel wichtige und starke Impulse, um sich als leistungsfähiger Standort infrastrukturell weiterzuentwickeln“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner.

Mobilität ist vielfältig
Aber nicht nur der motorisierte Verkehr profitiert vom Infrastrukturausbau, sondern auch der Rad- und Fußverkehr. „Zusätzlich soll nämliche eine durchgängige Geh- und Radwegverbindung zwischen den Gemeinden Mettmach und Aspach entstehen. Gerade in der heutigen Zeit besitzt die Mobilität eine große Vielfalt, die bei unseren Planungen umfänglich mitbedacht wurde. Der Individualverkehr, der öffentliche Verkehr sowie der Rad- und Fußverkehr kommen so mobil und sicher ans Ziel“, so Steinkellner. 

Mobil und Sicher ans Ziel
Ebenfalls wir die Verkehrssicherheit im Rahmen des Infrastrukturausbaus verbessert. Zur Erhöhung der Sicherheit wird nach der Ortsausfahrt Mettmach Richtung Aspach der Kurvenradius erhöht. Darüber hinaus wird am Anfang des Baubereichs ein Fahrbahnteiler miterrichtet. Da für den Großteil der Bauarbeiten eine Totalsperre der L503 erforderlich ist, wird gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden und der zuständigen Behörde ein regionales Umleitungskonzept ausgearbeitet. Diese Umleitungen werden lokal ausgeschildert. Die Arbeiten haben nun gestartet und werden bis Ende 2023 benötigen. In diesem Zeitraum ist die Oberinnviertler Straße von km 12,54 bis km 13,65 größtenteils zur Gänze gesperrt. Die Umleitungen werden lokal ausgeschildert. Rund 2,5 Millionen Euro werden für die Verbesserung der Infrastruktur investiert.    

Geplante Verkehrsführung während Umleitung:
Von Aspach aus auf der L507 Wildenauer Straße auf die B141 Rieder Straße bis nach Kirchheim, von Kraxenberg über die L1088, Mettmacher Straße nach Mettmach. Die Arbeiten erfolgen auf beiden Gemeindegebieten, in beide Richtungen großteils unter Totalsperre.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: © Land OÖ/Daniel Kauder

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Linz: Zwei Feuerwehrfrauen aus unserem Abschnitt als Botschafterinnen der Oö. Feuerwehren bei der Veranstaltung „Feuer & Flamme“

25. 01. 2024 | Top-Beiträge

Linz: Zwei Feuerwehrfrauen aus unserem Abschnitt als Botschafterinnen der Oö. Feuerwehren bei der Veranstaltung „Feuer & Flamme“

"Feuer & Flamme - Die Botschafterinnen der Oö. Feuerwehren" ist eine Initiative, die darauf abzielt, die Rolle von Frauen in der Feuerwehr anzuerkennen...

DANKE & EIN BESINNLICHES WEIHNACHTSFEST!

24. 12. 2023 | Panorama

DANKE & EIN BESINNLICHES WEIHNACHTSFEST!

Wir wünschen unseren treuen Leserinnen und Lesern ein besinnliches Weihnachten und wir möchten uns für Ihre Treue bedanken

Achtung - Totalsperre zwischen Desselbrunn und Rüstorf

22. 12. 2023 | Panorama

Achtung - Totalsperre zwischen Desselbrunn und Rüstorf

Die WKO Vöcklabruck informiere über eine leider dringend notwendige Straßensperre der L1263 zwischen Desselbrunn und Rüstorf in den kommenden Tagen

Das war das Wetter 2023 - Wetterchronik Salzkammergut

19. 12. 2023 | Panorama

Das war das Wetter 2023 - Wetterchronik Salzkammergut

Das war das Wetter 2023, hier noch einmal die meteorologische Chronologie für das Salzkammergut und ein herzliches Dankeschön an den Meteorologen Christian...

Seit 20 Jahren sammeln Schulkinder „Klimameilen“ für das Weltklima

19. 12. 2023 | Panorama

Seit 20 Jahren sammeln Schulkinder „Klimameilen“ für das Weltklima

Landesrat Stefan Kaineder mit Ulli Singer und Norbert Rainer vom Klimabündnis OÖ