Tierheime in Oberösterreich künftig besser abgesichert

Tierheime in Oberösterreich künftig besser abgesichert

Im Linzer Tierheim warten derzeit 142 Katzen auf ein neues Zuhause

Das Land Oberösterreich hat aufgrund des Tierschutzgesetzes die Aufgabe, für die Verwahrung und Versorgung von entlaufenen, ausgesetzten, zurückgelassenen oder behördlich abgenommenen Tieren Vorsorge zu treffen. Auf Basis dieses gesetzlichen Auftrages arbeitet das Land mit den oberösterreichischen Tierheimen und zahlreichen Tierschutzvereinen zusammen. Um die Arbeit im Tierschutz bestmöglich zu unterstützen, wurden auf Initiative von Tierschutz-Landesrätin Birgit Gerstorfer neue Leistungsvereinbarungen mit den Partnern verhandelt, die die bisherigen vom Land geleisteten Förderungen zum jährlichen Betriebsaufwand ersetzen. 

„Als Tierschutz-Landesrätin weiß ich, dass die gute Arbeit in den Tierheimen und Tierschutzeinrichtungen oftmals sehr fordernd ist und vielfach auch unentgeltlich durch ehrenamtlich engagierte Helferinnen und Helfern unterstützt wird. Umso wichtiger war es mir, dieses großartige Engagement für die Tiere durch eine stabile und verlässliche Vertragsgrundlage mit dem Land Oberösterreich nachhaltig abzusichern“, sagte Birgit Gerstorfer im Zuge ihres Besuchs im Linzer Tierheim. 

„Für den Landestierschutzverein Oberösterreich ist die neue Leistungsvereinbarung ein wichtiger Beitrag zur Sicherstellung der qualitätsvollen Weiterführung unserer Tierheime in Linz und Steyr. Wir freuen uns sehr, dass unsere Arbeit und unser Einsatz auf diesem Wege auch finanziell Anerkennung und Wertschätzung findet und freuen uns auf eine weiterhin gute und partnerschaftliche Zusammenarbeit im Interesse und zum Wohle unserer Schützlinge“, erklärt Marlies Zachbauer, Vorständin der Tierheime Linz und Steyr.

Diese neuen Vertragsgrundlagen sichern den Tierheimen die Abgeltung eines Grundstocks an Personal, veterinärmedizinischer Versorgung, Betriebsmittel und Transportkosten und sorgen gleichzeitig für eine Vereinheitlichung der Leistungen und Rahmenbedingungen der – meist in Form von Vereinen organisierten – Tierheime. In einem ersten Schritt werden die Vereinbarungen mit den Tierheimen in Linz, Steyr, Wels, Freistadt und Steinbach/Ziehberg geschlossen. 
Eine wesentliche Rolle spielen die oö. Tierheime  bzw. zahlreiche Tierschutzvereine auch bei behördlichen Tierabnahmen. Gerade in solchen Fällen geht es meist um eine große Anzahl an unterschiedlichsten - oft kranken oder vernachlässigten – Tieren, die rasch untergebracht werden müssen. Die Abgeltungstarife für diese Unterbringungen wurden ebenfalls überarbeitet und angepasst.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Land OÖ/Denise Stinglmayr

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Neue Roaming-Verordnung auf EU-Ebene erfolgreich verhandelt

09. 12. 2021 | Politik

Neue Roaming-Verordnung auf EU-Ebene erfolgreich verhandelt

EU-Parlament und Mitgliedstaaten einig / Wholesale Caps gesenkt / mehr Fairness am Telekom-Markt / Kein absichtliches Herunterdrosseln bei mobiler Datennut...

Impfberatungsärztinnen und -ärzte unterstützen die OÖ Impf-Informationskampagne in der Bevölkerung

09. 12. 2021 | Politik

Impfberatungsärztinnen und -ärzte unterstützen die OÖ Impf-Informationskampagne in der Bevölkerung

Das Land OÖ hat in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer das Konzept der „Covid-Impfberatungsärztinnen und -ärzte“ entwickelt. Rund 100 Ärztinnen und Ärzte au...

ZUKUNFT ISCHL - Bad Ischl hat 56 Millionen Euro Schulden

06. 12. 2021 | Bad Ischl

ZUKUNFT ISCHL - Bad Ischl hat 56 Millionen Euro Schulden

Geht es nach Bürgermeister-Stv. Hannes Mathes und Finanzstadtrat Hannes Bauer (beide ZUKUNFT ISCHL) sollen anstatt hoher Schulden zukünftig Transparenz und...

Erstes Arbeitstreffen in neuer Legislaturperiode

06. 12. 2021 | Politik

Erstes Arbeitstreffen in neuer Legislaturperiode

Landesrat Stefan Kaineder und Stadträtin Eva Schobesberger wollen eng zusammenarbeiten

Antrittsbesuch und erstes Arbeitsgespräch mit der Gmundner Vizebürgermeisterin Uli Feichtinger

06. 12. 2021 | Politik

Antrittsbesuch und erstes Arbeitsgespräch mit der Gmundner Vizebürgermeisterin Uli Feichtinger

Gmundens neue Vizebürgermeisterin Uli Feichtinger mit Landesrat Stefan Kaineder