Verteidigungsministerin Klaudia Tanner besuchte schwedischen Amtskollegen

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner besuchte schwedischen Amtskollegen

Bilaterales Arbeitstreffen mit Verteidigungsminister Peter Hultqvist

Heute traf Verteidigungsministerin Klaudia Tanner ihren schwedischen Amtskollegen Peter Hultqvist in Stockholm. Damit holten die Minister ihr geplantes Treffen aus dem Jahr 2020, dass aufgrund von Covid-19 abgesagt werden musste, nach. Im Fokus des Gespräches stand der Austausch zur sicherheitspolitischen Lage in Europa.

Die Minister tauschten sich über die Erfahrung sowie Lage in Afghanistan und die dabei wichtige Rolle der Europäischen Union aus. Beim Thema Migration wies man auf die Wichtigkeit des Einsatzes vor Ort, am Beispiel des Afrika- Einsatzes in Mali, hin. Aber auch der Strategische Kompass damit verbunden die Rolle der EU als Sicherheitsprovider, war Gesprächsthema der beiden Verteidigungsminister.

Die Zusammenarbeit beider Länder hat eine lange Tradition. Sie erstreckt sich von der Zusammenarbeit im Bereich von Ausbildungen und Übungen, über die Kooperation zwischen Militärakademien, bis hin zur Luftraumüberwachung und der Rüstungskooperation.

Im Bereich der Luftraumüberwachung soll die wichtige Zusammenarbeit sowie ein gemeinsamer Austausch weiterhin bestehen bleiben: "Eine effiziente Lösung für die Luftraumüberwachung in Österreich muss gut durchdacht und überlegt sein. Wir haben derzeit das gut funktionierende System Eurofighter. Nichtsdestotrotz brauchen wir eine kosteneffiziente Lösung für die Zukunft. Dazu bleiben wir auch mit unserem langjährigen Partner Schweden weiterhin in Kontakt", so Ministerin Tanner. 

Bilaterale Aktivitäten zwischen dem Österreichischen Bundesheer und den Streitkräften von Schweden finden seit 1973 statt. Die Grundlage hierfür bildet eine Rahmenvereinbarung vom 20. Juni 1973. Diese wurde im Jahre 1992 durch ein Abkommen über die militärische Zusammenarbeit ersetzt.

So hat auch Österreich im Jahr 2016 im Rahmen eines „Government to Government“- Vertrages die Lieferung von 32 splittergeschützten Universalgeländefahrzeugen „Hägglunds“, mit einer Vertragssumme von 85 Millionen Euro, in Auftrag gegeben.

Derzeit bilden die jährlich stattfindenden Stabsgespräche (zuletzt im September 2019 in Salzburg) die Grundlage für die bilaterale Kooperation. Die nächsten Gespräche wurden für den Zeitraum 20. bis 22. Oktober fixiert.

Quelle: Bundesministerium für Landesverteidigung Presseabteilung / ots  //  Fotocredit: Ninni Andersson

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Mauthausen Memorial

23. 10. 2021 | Politik

Mauthausen Memorial

Lebenswege nach Mauthausen. Neue vertiefende Bildungsangebote

Feministische Avantgarde am Puls der Zeit

23. 10. 2021 | Kunst & Kultur

Feministische Avantgarde am Puls der Zeit

Margot Pilz in der Kunsthalle Krems

Je gruseliger und schauriger, desto besser - Wiener lieben Halloween

23. 10. 2021 | Wirtschaft

Je gruseliger und schauriger, desto besser - Wiener lieben Halloween

Dieses Jahr liegen die Umsätze in Wien bei etwa 13 Millionen Euro 

Wiedereröffnung des Meinl am Graben - „Wir schlagen ein neues Gourmet-Kapitel auf“

22. 10. 2021 | Wirtschaft

Wiedereröffnung des Meinl am Graben - „Wir schlagen ein neues Gourmet-Kapitel auf“

Im Bild v.l.n.r.: Herbert Vlasaty (Geschäftsführer Julius Meinl am Graben), KommR Peter Hanke (Stadtrat der Stadt Wien), Mag. Udo Kaubek (Geschäftsführer J...

Raumplanung - So kämpfen Politik und Wissenschaft gegen den Bodenverbrauch

22. 10. 2021 | Politik

Raumplanung - So kämpfen Politik und Wissenschaft gegen den Bodenverbrauch

Landesrat DI Dr Josef Schwaiger (ÖVP), Bgm-Stv. Dr.*in Barbara Unterkofler (ÖVP), Dr. Thomas Prinz (RSA FG), Moderator Mag. Tarek Leitner, Stadträtin Mag*a...