Verteidigungsministerin Tanner gratuliert den jungen Leutnanten

Verteidigungsministerin Tanner gratuliert den jungen Leutnanten

Feierliche Übernahme von 87 Leutnanten ins Bundesheer

Am Freitag, den 8. und Samstag, den 9. Oktober 2021 musterten 64 Berufs- und 23 Milizoffiziere, darunter 7 Frauen (6/1), an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt aus. Im Beisein von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und dem Chef des Generalstabs, General Robert Brieger, fanden die Ausmusterungsfeierlichkeiten erstmals in modifizierter Form statt. Zu sehen war eine dynamische Vorführung zum „Berufsfeld Leutnant“ am Maria-Theresien-Platz. Dabei kamen verschiedene Waffensysteme zum Einsatz: vom Eurofighter-Überflug bis zur ABC-Abwehr. Den Gästen wurde damit ein Eindruck von den zukünftigen Aufgaben der jungen Offiziere vermittelt.

Aufgrund der aktuellen Ereignisse konnte Bundespräsident Alexander Van der Bellen heuer nicht am „Tag der Leutnante“ teilnehmen. Sein Appell an die Damen und Herren Leutnante: „Sie werden in den unterschiedlichsten Funktionen Verantwortung übernehmen. Sie werden sowohl national als auch international dazu beitragen, dass Frieden und Sicherheit in unserer Heimat und in Europa erhalten bleibt. Sie bekennen sich zu den demokratischen Werten, und haben gelernt, als Offiziere stets den Menschen in den Mittelpunkt Ihres Denkens und Handelns zu stellen. Dazu wünsche ich Ihnen alles Gute und viel Erfolg bei Ihrer Tätigkeit!“

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner: „Ich gratuliere Ihnen zu ihren Leistungen, die sie in den vergangenen drei Jahren an der Militärakademie vollbracht haben. Sie haben sich einen großartigen, aber auch einen verantwortungsvollen Beruf ausgewählt. Sie sollen alle ihre Kräfte für die Sicherheit der Republik Österreich einsetzen; die Voraussetzungen dazu wurden in diesen drei Jahren geschaffen. Ich wünsche ihnen dazu das Allerbeste.“

Die Angehörigen des Ausmusterungsjahrganges 2021 wählten als Jahrgangsnamen: Dragonerregiment „Herzog von Lothringen“ Nr.7. Die neuen Offiziere wurden in einer insgesamt vier Jahre dauernden Ausbildung zu Leutnanten ausgebildet. Für die Berufsoffiziere erfolgt mit dem Fachhochschul-Bachelorstudiengang Militärische Führung auch eine Ausbildung auf Hochschulniveau. Auslandssemester und -praktika ermöglichen nicht nur eine Erweiterung des fachlichen Könnens, sondern fördern vor allem die interkulturelle Kompetenz. Eine Eigenschaft, die im Hinblick auf multinationale Einsätze im Ausland von hoher Bedeutung ist.

Quelle: Bundesministerium für Landesverteidigung Presseabteilung / ots  //  Fotocredit: Bundesheer/Carina Karlovits

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Bedeutung des Sports durch rasche Öffnung untermauert

09. 12. 2021 | Sport

Bedeutung des Sports durch rasche Öffnung untermauert

SPORTUNION-Präsident Peter McDonald: „Unsere Überzeugungsarbeit gegenüber der Politik war erfolgreich: Indoor- und Outdoor-Sport kann wieder gesellschaftli...

WKÖ-Seeber - Eine Öffnung mit viel „Wenn und Aber“

09. 12. 2021 | Wirtschaft

WKÖ-Seeber - Eine Öffnung mit viel „Wenn und Aber“

Grundsätzliches Lockdown-Ende am 12.12. wird begrüßt, aber Unverständnis über anhaltende Schließung vieler Betriebe im Tourismus

Wenn der Lockdown zum Seelentief wird

08. 12. 2021 | Gesundheit

Wenn der Lockdown zum Seelentief wird

Depressionen im Winter sind keine Seltenheit

Nationalratspräsident Sobotka im Gespräch mit seinem chinesischen Amtskollegen Li Zhanshu

08. 12. 2021 | Politik

Nationalratspräsident Sobotka im Gespräch mit seinem chinesischen Amtskollegen Li Zhanshu

Virtueller Austausch über das 50-Jahr-Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen China und Österreich und COVID-19

Neues Center for Artificial Intelligence

08. 12. 2021 | Panorama

Neues Center for Artificial Intelligence

Von Fake-News-Detektor bis Unwettervorhersage: Die FH St. Pölten bündelt ihre Kräfte auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz