Weltweiter Klimastreik am 3. März: Wir sind immer noch laut und geben die Hoffnung nicht auf, denn: Morgen ist zu spät!

Weltweiter Klimastreik am 3. März: Wir sind immer noch laut und geben die Hoffnung nicht auf, denn: Morgen ist zu spät!

Linz/Weltweit: Am Freitag, den 3. März 2023 wird Fridays For Future global in vielen Städten der Welt für Klimagerechtigkeit auf die Straße gehen. Auch in Linz ist ab 12:07 Uhr am Hauptbahnhof ein Streik geplant, denn gerade in Oberösterreich sind Klimaschutzmaßnahmen ein brandaktuelles Thema. 

“Wir jungen Menschen fühlen uns von unserer Landesregierung nicht ernstgenommen. In einer Zeit, in der die Begrenzung der Erderhitzung auf 1,5 Grad bereits als unwahrscheinlich gilt (1), und wir das Ausmaß der Katastrophen aufgrund der Klimakrise nicht länger leugnen können, setzt man in Oberösterreich weiter auf Scheinklimaschutz", sagt Elisabeth Steiner, 16 jährige Schülerin und Aktivistin bei Fridays For Future Linz. Dabei bezieht sie sich unter anderem auf die neue Klima- und Energiestrategie, die im Jänner dieses Jahres veröffentlicht wurde. “Während die Alarmglocke schrillt, ist unsere Landesregierung damit beschäftigt, alte Fakten neu aufzubereiten und dabei noch auf die Umsetzung von seit Jahren fälligen Maßnahmen wie den Ausbau der Windkraft zu vergessen”, führt sie weiter aus.

Trotz all der Rückstände in puncto Klimaschutz gibt die Bewegung Fridays For Future ihren Kampfgeist nicht auf. Um 12:07 Uhr ist der symbolische Start des Klimatreiks am 3. März am Hauptbahnhof geplant. Das Motto: 7x-7%. Was anfangs technisch klingt, ist ein Ausdruck, um auf die Dringlichkeit der Reduktion der C02-Emissionen hinzuweisen: “Nur wenn ab sofort der Ausstoß von Treibhausgasen jährlich um sieben Prozent sinkt, ist ein Erreichen der selbstgesteckten Klimaziele noch möglich. Wir alle wissen, dass es keine Alternative sein darf, jetzt auf Kosten der nachfolgenden Generationen verantwortungslos zu handeln”, sagt Lea Moser, 17 jährige Schülerin und Aktivistin bei Fridays For Future

Fossile Großprojekte wie die geplanten Gasbohrungen in Molln oder Autobahn-Bauprojekte stoßen aus diesem Grund beim Großteil der Bevölkerung auf Widerstand. 
“Unsere politischen Entscheidungsträger*innen kleben regelrecht an fossilen Energien. Sie halten an einem Kurs fest, der uns alle immer rasanter in Richtung Abgrund bewegt. Darum wollen wir als Zivilgesellschaft gegensteuern, solange es noch geht!” schließt Lea Moser und appelliert an alle, sich den Klimastreiks anzuschließen.

 

Quelle, Fotocredit: JW / FFF

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Irrsee: Boot sinkt – unklar ob Person an Bord

03. 03. 2024 | Einsätze

Irrsee: Boot sinkt – unklar ob Person an Bord

Am Sonntag, 03. März 2024 wurden die Feuerwehren Zell am Moos, Haslau und die Wasserrettung Loibichl um 8.37 Uhr mit dem Einsatzstichwort: „Sonstiger Einsa...

Zell am Moos: LKW blockiert halbe Bundesstraße im Frühverkehr

16. 02. 2024 | Einsätze

Zell am Moos: LKW blockiert halbe Bundesstraße im Frühverkehr

Am Freitag, 16.02.2024 wurde die FF Zell am Moos und die FF Haslau kurz nach 07:00 Uhr morgens, zu einer "LKW Bergung" auf der B154 alarmiert. Aufgrund des...

Haslau:  Brand Industrie für drei Feuerwehren

15. 02. 2024 | Einsätze

Haslau: Brand Industrie für drei Feuerwehren

Am Aschermittwoch 14.02.2024 wurden die Feuerwehren Haslau, Zell am Moos und Tiefgraben mit dem Einsatzstichwort „Brand Industrie“ zu einem holzverarbeiten...

Zell am Moos: Glimpflicher Ausgang – Küchenbrand im Ortszentrum rasch gelöscht

13. 02. 2024 | Einsätze

Zell am Moos: Glimpflicher Ausgang – Küchenbrand im Ortszentrum rasch gelöscht

Am 12. Februar 2024 wurden die Feuerwehren Zell am Moos, Haslau und Hof b. Mondsee mit dem Einsatzstichwort "Brand Gebäude" ins Ortszentrum von Zell am Moo...

Mondseeberg: Erfolgreiche Personenrettung nach PKW Absturz mit E-Call Alarm

05. 02. 2024 | Einsätze

Mondseeberg: Erfolgreiche Personenrettung nach PKW Absturz mit E-Call Alarm

In der Gemeinde Tiefgraben wurden die Feuerwehren Tiefgraben, Guggenberg und Mondsee am 5. Februar 2024 um 0:07 Uhr mit dem Einsatzstichwort „Personenrettu...