Zentrale Anlaufstelle des Landes für 24-Stunden-Betreuung geschaffen

Zentrale Anlaufstelle des Landes für 24-Stunden-Betreuung geschaffen

Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer: " Wir haben eine zentrale Anlaufstelle des Landes für 24-Stunden-Betreuung unter der Nummer 0732/7720-78333 geschaffen"

Seit heute gibt es in OÖ eine zentrale Anlaufstelle für Probleme, die sich durch den Ausfall von 24-Stunden-Betreuungskräften ergeben. In Kooperation zwischen der Abteilung Soziales und der Altenbetreuungsschule ist die Hotline Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Nummer 0732/7720-78333 erreichbar. „Bei Bedarf ist eine weitere Aufstockung der Telefonzeiten möglich“, betont LRin Gerstorfer.

Seit heute gibt es in Oberösterreich eine zentrale Anlaufstelle für Probleme, die sich durch den Ausfall von 24-Stunden-Betreuungskräften ergeben. In Kooperation zwischen Mitarbeiter/innen der Abteilung Soziales und der Altenbetreuungsschule des Landes Oberösterreich ist die Hotlinezur 24-Stunden-Betreuung vorläufig Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Nummer 0732/7720-78333 erreichbar. Bei Bedarf ist eine weitere Aufstockung der Telefonzeiten möglich.

„Die Corona Krise und die damit verbundenen Grenzschließungen stellen eine enorme Herausforderung für das System der 24-Stunden Betreuung dar. In Oberösterreich wird aber niemand im Stich gelassen“, betont Birgit Gerstorfer.

Wenn sich Lücken oder längere Ausfälle in der 24-Stunden-Betreuung abzeichnen, kann ab heute eine Meldung an die zentrale 24-Stunden-Betreuungshotline ergehen. Aufgabe der dortigen Mitarbeiter/innen ist es, Betreuungsalternativen abzuklären und zu koordinieren.
In einem ersten Schritt versucht das Sozialressort des Landes Oberösterreich die Abdeckung der Betreuung durch mobile Dienste zu erreichen. Für alle Fälle wo das nicht möglich ist, ist es das Ziel die Betreuung durch eine kurzfristige stationäre Unterbringung in derzeit freistehenden Trakten in Alten- und Pflegeheimen bzw. über Ersatzunterkünfte sicherzustellen. Zur Abdeckung der personellen Bedarfe ist auf Ersuchen von Landesrätin Gerstorfer bereits ein Schreiben des AMS an alle derzeit arbeitslos gemeldeten Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher ergangen, die eine berufliche Vorerfahrung im Pflegebereich haben. Daneben kann das Personal auch durch Praktikant/innen, die gerade eine Altenbetreuungsausbildung machen sowie durch Zivildienstleistende verstärkt werden.

Quelle: Land OÖ  Fotocredit: @Land OÖ

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Online-Anmeldung zur Covid-19-Impfung 80+ ist wieder möglich

15. 01. 2021 | Gesundheit

Online-Anmeldung zur Covid-19-Impfung 80+ ist wieder möglich

„Die kurzfristige Aufstockung der Mitarbeiterzahl bei der Hotline von 100 auf 170 hat allerdings geholfen, den enormen Andrang bei den Anmeldungen zu bewäl...

Land Oberösterreich erhöht Impfkapazitäten

11. 01. 2021 | Gesundheit

Land Oberösterreich erhöht Impfkapazitäten

Bestellung der Lieferungen ab sofort zentral durch das Land

Erste Hilfe bei Unterkühlungen -  Umgang mit Sportunfällen im Winter

11. 01. 2021 | Gesundheit

Erste Hilfe bei Unterkühlungen - Umgang mit Sportunfällen im Winter

Richtig helfen - Anfangs empfinden unterkühlte Menschen Schmerzen, dann werden sie teilnahmslos und müde

E-Impfpass ist voll einsatzbereit

07. 01. 2021 | Gesundheit

E-Impfpass ist voll einsatzbereit

„Dank des e-Impfpasses können Durchimpfungsraten in Echtzeit erfasst werden“, erläutert Lehner

Anmeldungen für Tests in OÖ ab 4. Jänner möglich

03. 01. 2021 | Gesundheit

Anmeldungen für Tests in OÖ ab 4. Jänner möglich

Die nächsten Bevölkerungstests finden in Oberösterreich von Freitag, 15., bis Sonntag, 17. Jänner, statt. In Oberösterreich stehen an diesen drei Tagen 152...