Zusätzliche Frauenhausplätze haben in der Krise Schutz geboten

Zusätzliche Frauenhausplätze haben in der Krise Schutz geboten

Landesrätin Birgit Gerstorfer mit Frauenhaus-Geschäftsführerin Margarethe Rackl beim Besuch im Zusatzhaus „Die Blüte“ in Linz

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus ab Mitte März ist es in vielen Familien während der Ausgangsbeschränkungen zu Spannungen gekommen. Verunsicherung, finanzielle Sorgen, geschlossene Kindergärten und Schulen haben den Druck auf die Familien zum Teil stark erhöht. Das Land OÖ und die Oö. Frauenhäuser haben aus diesen Gründen mit einer steigenden Nachfrage gerechnet, die leider eingetreten ist. 

„Da die Frauenhausplätze selbst in normalen Zeiten knapp sind, war es notwendig, sofort auf mögliche Zusatzbedarfe zu reagieren. Ein geeignetes Zusatzquartier in Linz war schnell gefunden, ich konnte als zuständige Landesrätin die notwendigen Plätze daher bereits Mitte März zur Verfügung stellen“, sagte Birgit Gerstorfer am Donnerstag bei einem Besuch im Zusatzhaus “Die Blüte“ in Linz.

Jede fünfte Frau - ab dem 15. Lebensjahr - ist laut einer Erhebung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte körperlicher und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt. Zwei von drei Übergriffen passieren in der Familie und im nahen sozialen Umfeld. Aufgrund von Covid-19 wurde viel Zeit gemeinsam in den eigenen vier Wänden verbracht. Gerade für Frauen, die schon vorher in einer problematischen Partnerbeziehung gelebt haben, hat sich die Gefahr Opfer physischer oder psychischer Gewalt zu werden, deutlich erhöht.

In den ersten zwei Wochen ab Verhängung der Ausgangsbeschränkungen sind die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Für die Frauen war es anfangs schwierig sich zu melden, da der Täter meist permanent im gemeinsamen Haushalt anwesend war. Erst ab April wurde ein leichter Anstieg bei der Anzahl an Klientinnen und Betretungsverboten verzeichnet. Im Mai wurden 50 Betretungs- und Annäherungsverbote von der Polizei ausgesprochen – der Höchststand im Vergleichszeitraum der vergangenen drei Jahre. „Die fünf regulären Frauenhäuser in Oberösterreich waren von März bis Mai 2020 zu 100 % ausgelastet. Das zeigt, wie wichtig die rasche Bereitstellung dieses Zusatzangebotes zu Zeiten der Pandemie war und noch immer ist“, so Margarethe Rackl, Geschäftsführerin des Frauenhauses Linz.

Quelle: Land OÖ // Fotocredit: Land OÖ/©Denise Stinglmayr

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

TramTrains für alle - Projektvolumen vier Milliarden Euro

12. 08. 2020 | Politik

TramTrains für alle - Projektvolumen vier Milliarden Euro

Sechs Verkehrsorganisationen starten gemeinsame Fahrzeugausschreibung. Projektvolumen der weltweiten Ausschreibung umfasst vier Milliarden Euro

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer bei Lokalaugenschein in St. Wolfgang

12. 08. 2020 | St. Wolfgang

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer bei Lokalaugenschein in St. Wolfgang

v.l.: Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer mit Gudrun Peter (Hotel Weisses Rössl), Franziska Gastberger (Hotel Seevilla) und Bgm. Franz Eisl

Der Krisenstab des Landes stellt klar

11. 08. 2020 | Politik

Der Krisenstab des Landes stellt klar

Auf Grund von insbesondere in Sozialen Netzwerken kursierenden Behauptungen, dass Schul- und Kindergartenkinder unter Zwang auf Covid-19 getestet worden wä...

Gemeinde Schlatt und die Verwaltungsgemeinschaft 4+ überlegen eine Erweiterung des Verwaltungszentrums

11. 08. 2020 | Panorama

Gemeinde Schlatt und die Verwaltungsgemeinschaft 4+ überlegen eine Erweiterung des Verwaltungszentrums

Die Gemeinden Pitzenberg, Pühret, Rutzenham und Oberndorf bei Schwanenstadt und Schlatt wollen im bereits bestehenden Verwaltungszentrum enger kooperieren....

Comeback-Plan für den Tourismus in St. Wolfgang im Salzkammergut

05. 08. 2020 | St. Wolfgang

Comeback-Plan für den Tourismus in St. Wolfgang im Salzkammergut

v.l. Geschäftsführer der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft Hans Wieser, Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner und Bürgermeister der Markt...